Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Händisches Abzeichnen urheberrechtlich geschützer Werke

| 01.11.2010 10:09 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ich kann sehr gut zeichnen und fertige privat für Geburtstage und andere Anlässe Comics und Gemälde nach Vorlagen an. Dabei verwende ich die Originale und ergänze diese oder ändere sie geringfügig ab.
Meine Fähigkeit hat sich herumgesprochen und inzwischen stellt sich die Fage, ob ich daraus ein Gewerbe machen kann.
Damit ich mit den Urhebern keinen Ärger bekomme, habe ich bei einigen um Erlaubnis gebeten, doch gibt es keine Antworten, allenfalls Eingangsbestätigungen für meine Anfrage. Ich bemühe mich jetzt seit 3 Monaten.
Ein Bekannter meinte, das händische Abzeichnen gelte immer als eigenständiges Werk, selbst wenn eine Idee oder Figur übernommen wurde, und die Verlage würden nicht antworten, weil sie eigentlich keine Handhabe hätten gegen mich, meine Aktivität aber nicht mögen und das so offen nicht sagen wollen.
Wie gesagt, arbeite ich nicht mit technischen Nachdrucken, sondern zeichne alles selber, wenngleich originalgetreu. Und ich möchte diese Leistung gewerbsmäßig anbieten, also zukünftig nicht mehr rein privat und ohne Lohn erstellen. Wie ist da die Rechtslage?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Hier war es absolut korrekt, dass Sie sich an die Urheber gewandt haben. Soweit Sie von derer Seite noch keine Antworten haben, sollten Sie erneut nachfragen und um Erlaubnis ersuchen.

Ansonsten verhält es sich wie folgt: Die Comics und Bilder der anderen sind natürlich nach dem UrhG geschützt. Eine Vervielfältigung etc. ist nur mit ausdrücklicher Erlaubnis möglich ohne dass Konsequenzen drohen.

Soweit Sie die Werke der anderen als Vorlagen benutzen und dadurch ein eigenes Werk erschaffen, liegt keine Kollision mit dem Urheberrecht vor.

Sofern es sich aber lediglich um die von Ihnen erwähnten geringfügigen Änderungen handelt, liegt lediglich eine Bearbeitung vor, die das Urheberrecht des Rechteinhabers verletzten würde.

Im privaten Bereich mag dies alles noch unbedenklich sein. Sofern Sie aber den Schritt in den gewerblichen Bereich gehen wollen, droht Ärger mit den Rechteinhabern.

Daher sollten Sie entweder ausdrückliche Zustimmungen einholen oder aber die Bilder, Comics etc. so stark verändern, dass ein eigenes Werk vorliegt und damit keine Kollision mehr gegeben ist.

Nachfrage vom Fragesteller 01.11.2010 | 11:07

Was schützt das Urheberrecht? Eine Idee (z.B. die erkennbare Figur Asterix) oder eine konkrete Ausführung? Lege ich dem Asterix eine Harfe in den Arm und belasse den Rest einer Bildvorlage unverändert, ist das dann okay oder muss ich den Asterix selber so verändern, dass er als Asterix nicht mehr sofort erkennbar ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.11.2010 | 11:21

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Das Urheberrecht schützt die in § 2 UrhG genannten Werke, also sowohl die Bilder und Comics, als auch die Ideen.

Legen Sie Asterix eine Harfe in den Arm und geben dies als Ihr Werk aus, kann Sie der Rechteinhaber belangen.

Im Grunde genommen müssten Sie den Asterix deutlich mehr verändern und ihn auch nicht Asterix nennen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen abschließend weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.11.2010 | 11:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"klare Antwort, der Einsatz hat sich für mich gelohnt"