Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschäftsschulden


13.04.2005 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Seit 3 Jahren lebe ich von meinem Mann getrennt.Wir sind nicht geschieden und werden getrennt voneinander veranlagt. Mein Mann ist seit ca 15 Jahren selbständig und behauptet, dass seine private Firma (keine GmbH) verschuldet sei. Seiner Aussage nach, hat er keine Lust mehr zu arbeiten und ich nunmehr für diese Schulden aufkommen muß. Ich habe aber nie für diese Firma gebürgt oder irgend etwas unterschrieben.
Stimmt seine Behauptung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Anfragende,

so ist seine Behauptung schlicht falsch.

Ich gehe davon aus, dass Sie keinen Ehevertrag haben. Dann leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Es ist hierzu ausdrücklich festzuhalten, dass auch die Zugewinngemeinschaft dem Grunde nach Gütertrennung darstellt.

Kein Ehepartner haftet nur auf Grund der Ehe für die Schulden des anderen Ehepartners mit. Hierzu müssen weitere Umstände hinzutreten, wie Bürgschaften, Vertragsmitübernahmen o.ä. Dies ist in Ihrem Fall gerade nicht gegeben.

Da Sie jedoch nicht geschieden sind, sind Sie Ihrem Mann gegenüber grundsätzlich gem. § 1361 BGB unterhaltspflichtig. Maßgeblich sind hierbei die Lebensverhältnisse und die Erwerbs- und Vermögensverhältnisse. Bei dieser Betrachtung kann man ggf. die Verpflichtung Ihres Mannes einfließen lassen, sich selbst zu unterhalten. Es steht im nicht frei zu entscheiden, dass er <k>keine Lust mehr zu arbeiten hat</k> und sich deshalb lieber von der getrennt lebenden Ehefrau unterhalten lassen möchte.

Es gibt ein neueres Urteil, wonach das Einkommen von getrennt lebenden Ehegatten nicht auf die Leistungen nach Hartz IV angerechnet werden darf. Hier liegt jedoch aufgrund des kurzen Zeitraums noch keine gefestigte Rechtsprechung zu vor.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich IHnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER