Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung der Selbstbeteiligung

23.03.2021 16:55 |
Preis: 30,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Unser Hund ist vor einiger Zeit vor ein Auto gelaufen. Die Fahrzeughalterin hat den Schaden über ihre Teilkasko abgewickelt.
Wir bezahlen natürlich den Schadensbetrag an ihre Versicherungsgesellschaft.

Nun das Problem: Die Dame hat uns einen privaten Brief geschickt, in dem sie ihre Selbstbeteiligung von uns zurückerstattet bekommen möchte.
Ist das rechtens?
Sie hat eigenhändig entschieden den Fall über ihre Versicherung laufen zu lassen.


MfG
23.03.2021 | 17:54

Antwort

von


(1057)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Zunächs einmal muss ich mangels Angaben unterstellen, dass Sie tatsächlich zu 100 % für Ihren Hund gemäß § 833 BGB, § 28 Abs. 1 StVO haften und Sie keine Tierhalterhaftpflichtversicherung haben.

Beim Kfz-Halter verbleibt meist die so genannte Betriebsgefahr, die in der Regel mit 25 % zu Buche schlägt. Die verschuldensunabhängige Haftung des Halters gemäß § 7 Abs. 1 StVG ist nämlich nur ausgeschlossen, wenn der Unfall "durch höhere Gewalt verursacht wird".


Unterstellt die Fahrzeugeigentümerin kann den Schaden am Fahrzeug von Ihnen zu 100 % ersetzt verlangen, so haben Sie den Zustand wiederherzustellen, der bestehen würde, wenn das Schadensereignis nicht eintetreten wäre (§ 249 Abs. 1 BGB).

Das geht durch Zahlung die Reparaturkosten. Diese hätte die Halterin direkt von Ihnen fordern können.


Hat die Eigentümerin den Schaden abzüglich der Selbstbeteiligung von ihrer Kaskoversicherung ersetzt erhalten, so kann sie diese (das ist der Schaden, der bei Ihr verbleibt) von Ihnen verlangen.

(Das gilt unter Umständen selbst bei einer Haftungsquote ( von z.B. 75:25) zu 100 % gemäß dem so genannten Quotenvorrecht).

Durch die Zahlung der Versicherung erwirbt diese den Schadensersatzanspruch der Kfz-Eigentümerin,
"soweit der Versicherer den Schaden ersetzt." (§ 86 Abs. 1 S. 1 Versicherungsvertragsgesetz [VVG])


Es ist daher rechtens, dass die Eigentümerin die Selbstbeteiligung von Ihnen fordert.
(Wenn sie ohne Versicherung den Schaden von Ihnen ersetzt verlangt hätte, wäre es auch der Betrag x ohne Abzug einer Selbstbeteiligung gewesen.)

Sie müssen nur aufpassen, dass Sie nicht die gesamten Reparaturkosten x an die Versicherung zahlen, sondern nur den Schaden abzüglich der Selbstbeteiligung. Sie müssen als nicht doppelt zahlen bzw. den Schaden überkompensieren.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1057)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER