Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung Inkassounternehmen

23.08.2011 21:56 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Sehr geehrte Damen und Herren,
das Inkassounternehmen hat eine Forderung einer Dt. Bank übernommen.Die Aufstellung lautet wie folg:

Hauptforderung aus dem Jahre 1982
gem. Schuldtitel 1888,75€
Gerichts-und Anwaltskosten 490,32€
10,50 Zinsen gem. Titel bis(*)
22.08.2011 5589,69€
unsere Auslagen 84,54€
Gesamtforderung 8053,30€

Hinzu kommen die weiteren Zinsen ab dem oigem(*) Datum bis zum restlosen Ausgleich der Sache.

Meine Fragen hierzu!
Sind hier (nur) die Zinsen nicht verjährt?
Auf meien Verjährungseinrede hinsichtlich der älteren Zinsen,wurde mir mitgeteilt das hier keine Verjärung in Kraft treten würde und man beruft sich hier auf die §11 Abs.3 VerbKrg bzw §497 Abs.3S.BGB, leider verstehe ich diese § nicht ganz.

Vergleichsvorschläge wurden auch genannt.
Einmalzahlung von 4500,00€ oder Vergleichsbetrag 5500,00€ zahlbar in monatlichen Raten von 100,00€.

Ansonsten wird mit Pfändung gedroht.
Ich bin aber Sebstständig, geht das denn so einfach?
Ist es tatsächlich so das ich die Zinsen zahlen muß? Wenn ja ! Wie verhalte ich mich am besten?

Vielen Dank
Josis






Sehr geehrte Fragestellerin,

Verjährt sind leider weder die Hauptforderung noch die Zinsen. Die, ich nehme an, durch Vollstreckungsbescheid titulierte Hauptforderung verjährt erst in 30 Jahren (§ 197 Abs. 1 Ziff. 3 BGB).

Für die Zinsen gilt grundsätzlich zwar die kürzere reguläre Verjährungsfrist von drei Jahren (§ 197 Abs. 2 BGB). Diese Regelung ist jedoch ausgeschlossen, wenn es, wie hier, um eine Forderung aus einem Verbraucherdarlehensvertrag geht (§ 497 Abs. 3 Satz 4 BGB).

Die Forderung erscheint demnach in voller Höhe begründet. Daher sollten Sie, wenn Sie die Summe aufbringen können, das günstigere Vergleichsangebot annehmen, ansonsten die Ratenzahlung.

Anderenfalls kann aus dem Vollstreckungstitel auch vollstreckt werden. Sie müssten bei Nichtzahlung damit rechnen, dass Sie der Gerichtsvollzieher aufsucht und sich über pfändbare Gegenstände, Ihr Einkommen und Vermögen erkundigt.

Ich bedauere, Ihnen kein günstigeres Ergebnis mitteilen zu können.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen