Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elite Partner/ falsches Abo und Verlängerung

| 02.08.2009 10:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damem und Herren
Leider bin auch ich auf Elite-Partner reingefallen.
Ich bin auch eine Mitgliedschaft über 6 Monate eingegegangen. Ich habe damals eine "Aktion" in Anspruch genommen welche mir € 40.00 Rabatt gewährte. Soweit alles in Ordnung. Habe sofort überwiesen und mein Porfil erstellt. Durch herumstöbern habe ich aber schnell festgestellt, dass Elite Partner in Ihren AGBs einen Alleinerziehenden Rabatt von 50% gewährt. Somit versuchte ich, mein Abo so umzuwandeln, was nicht möglich war, ausser ich erstelle noch ein 2. Profil wo ich mich bereits zu Beginn als Alleinerziehende registriere. Der Betrag war aber bereits überwiesen. Sehr schnell habe ich festgestellt, dass es nichts für mich ist und habe auch nichts weiter unternommen was das falsche Abo angeht. Ich bin dann kurze Zeit auf der Seite aktiv gewesen, was sich als riesen Reinfall erwiesen hat. Dann, 2 Wochen bevor mein Abo ausgelaufen wäre, hab ich Post bekommen von Elite Partner mit der Kostenaufstellung für die nächsten 6 Monate Mitgliedschaft.
Ich habe mich umgehend gemeldet und um Entschuldigung gebeten für mein Versäumnis. Ich hab den Termin 4 Wochen vor Ablauf der Mitgliedschaft verpasst weil ich schon längere Zeit nicht mehr auf der Seite war. Auch habe ich mein Profil mit sofortiger Wirkung gelöscht. Elite zeigte sich überhaupt nicht einsichtig und verwies darauf hin, dass ich selber schuld war ( stimmt ja grundsätzlich auch) und eine Löschung meines Profils nicht bedeutet, dass ich nicht bezahlen müsse. Dann habe ich Elite Partner mitgeteilt, dass sie mir auch in der Verlängerung versehentlich das falsche Abo verrechnet haben, Ich sei wie im Porfil seit dem ersten Tag ersichtlich sei, Alleinerziehend. Auch habe ich umgehend die "geschuldeten" 50% überwiesen.
Nun nach langem hin und her hat mir Elite Partner ein Inkasso- Büro auf den Hals geschickt mit der Begründung, dass ich den Restbetrag weiterhin schulde, da keine nachträglichen Rabatti gewährt werden können. Nachträglich??? Mein Kind ist 9 Jahre alt. Es kann doch nicht sein, dass dies so erlaubt ist?
Freundliche Grüsse
Cindy
P.S. Übrigens ich schreibe aus der Schweiz da Elite Partner in Deutschland sitzt und in der CH die Gesetzte sicher anders lauten.

02.08.2009 | 11:02

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Zunächst schicke ich vorweg, dass Deutsches Recht anzuwenden ist. Elitepartner ist leider nicht verpflichtet, Ihnen bei der Vertragsbeendigung entgegen zu kommen. Haben Sie die Kündigungsfrist versäumt, so verlängert sich das Abo leider automatisch. Sie sollten jedoch in jedem Falle bereits jetzt ordentlich zum nächstmöglichen Termin kündigen. Bei der Frage, wie es sich mit dem Rabatt für Alleinerziehende gestaltet, verhält es sich so, dass Sie den Vertrag nur dann hätten anfechten können, wenn Sie von Elitepartner arglistig getäuscht worden wären oder sich über den Inhalt des Vertrages geirrt hatten. Hier trägt Sie die Beweislast. Stellt sich später heraus, dass Sie einen anderen kostengünstigeren Vertrag hätten abschließen können, so berechtigt dies leider nicht zur Anfechtung. Bei der Frage einer fristlosen Kündigung des Vertragsverhältnisses ist die Frage zu klären, ob Ihnen das Festhalten an dem Vertrag bis zum Ende bei ordentlicher Kündigung unzumutbar wäre. Leider ist auch das bei Ihnen aufgetretene Desinteresse nicht geeignet, eine fristlose Kündigung auszusprechen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Antwort geben kann. Gleichwohl hoffe ich, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


Bewertung des Fragestellers 12.08.2009 | 22:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin sehr zufrieden und die Antwort kam extrem schnell. Vielen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jeremias Mameghani »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.08.2009
4,8/5,0

Ich bin sehr zufrieden und die Antwort kam extrem schnell. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht