Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelhaushälfte abbris und neubau - Wandsicherung

05.09.2019 12:07 |
Preis: 66,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


wir wohnen in einer älteren Doppelhaushälfte, das Nachbarhaus wurde abgerissen, und wird jetzt neu aufgebaut. Der Neubau wird jedoch etwas verschoben gebaut- es bedeutet die Wand steht ca. 1,5-2m jetzt frei, diese besteht jetzt aus unverputzten Ziegelsteinen. Wer muss ich um die Sicherung der Wand kümmern, der Bauherr oder wir als Eigentümer. Die Wand wurde ja jetzt durch die Hausverschiebeung von einer Innenwand zur einer Außenwand.

Sehr geehrter Ratsuchender,



sofern es eine gemeinsame Giebelwand ist, die nun nach dem Abriss frei liegt, muss Ihr Nachbar nach § 921 BGB für den Verputz und auch einen ordnungsgemäße Dämmung/Wärmeisolierung Sorge tragen, da er mit dem Abriss diese Situation geschaffen hat (BGH, Urt.v. 27.07.2012, Az.: V ZR 2/12).



Etwas anders ist es, wenn ihre Hälfte zuerst stand und der Nachbar dann damals quasi an Ihre Wand angebaut hatte.

Wenn er dann nun diesen ehemaligen Abbau wieder abreißt, haben Sie keinen Ausgleichsanspruch (BGH, Urt.v. 16.04.2010, V ZR Az.: 171/09). Denn dann war es eben keine gemeinsame Wand, sondern „Ihre Wand".



Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung wird nicht so ganz deutlich, welche Variante zutrifft, da Sie von „Ihrem Eigentum" schreiben.

Daher ist vorab zu klären, on es wirklich Ihre Wand, oder eine gemeinsame Wand ist.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 05.09.2019 | 12:46

Wir haben die Doppelhaushälfte 2013 erworben. Der damalige Nachbar ist verstorben, der Käufer (2019) hat das alte Gebäude abgerissen und baut jetzt neu.
Die Häuser standen damals vor dem Abriss bündig aneinander, nach dem Abriss steht jetzt unsere Wand teilweise frei.



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.09.2019 | 12:52

Sehr geehrter Ratsuchender,


"unsere Wand" muss aber eben genauer geprüft werden:



Steht die Wand nur auf Ihrer Grundstückshälfte, sind Sie alleiniger Eigentümer und müssen die Kosten nun selbst tragen, da es "Ihre Wand" ist.

Steht die Wand (bei Doppelhäusern häufig der Fall) hälftig auf der Grenze, sind beide Eigentümer dieser gemeinsamen Grenzwand und dann muss der neue Nachbar die Kosten tragen.


Sie müssen aber klären (Bauunterlagen, Grundbuch) wo genau diese Wand steht - nur auf Ihrer Seitealso AN der Grenze oder AUF der Grenze und damit auf beiden Seiten. Nur im letzten Fall muss der Nachbar die Kosten tragen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER