Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf Nachbar diesen 'Krach' verbieten?


25.01.2007 17:17 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



sehr geehrte damen und herren,

wir leben in einem altbau, die waende und decken sind extrem duenn.

alleine das laufen durch die wohnung fuehrt zu knarrenden geraeuschen, die von den nachbarn wahrgenommen werden.

ebenso sind unterhaltungen, telefonate usw, wenn nicht fluesternd gefuehrt, beim nachbarn hoerbar.

da ich selbstaendig bin arbeite und telefoniere ich nachts sehr viel (mit usa usw.)
selbstverstaendlich laufe ich dann auch durch meine wohnung, schliesse tueren usw.

heute erhielt ich einen brief des nachbarn ueber mir, dass er mich nachts in der wohnung umhergehen hoert und auch deutlich unterhaltungen wahrnimmt.

er schreibt, dass in einem altbau nur dann ein harmonisches zusammenleben moeglich ist, wenn alle parteien einen aehnlichen lebensrhythmus haben (=tagsuber arbeit, nachts schlaf).

er bitte mich daher, des nachts in meinem arbeitszimmer (dies ist das hauptproblem, da es unter seinem schlafzimmer liegt),
keine unterhaltungen, telefonate zu fuehren und diese tuer ganz geschlossen zu halten.

mir ist bewusst, dass die ruhe der nachbarn zu achten ist, in diesem haus ist dies aber bei ganz normalen taetigkeiten wie eben unterhaltung, telefonat nicht moeglich.

selbst das reine "laufen" durch die wohnung wird ja als stoerung empfunden.


bitte sagen sie mir, in wie weit ich hier dem nachbarn entgegenkommen muss.
kann ich probleme durch das ganz normale arbeiten in meinem buero bekommen? darf ich nicht mehr laufen, wenn dadurch geraeusche entstehen?

besten dank!
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gern wie folgt beantworten möchte.

Unabhängig von einer möglicherweise Aussagen zu Ruhezeiten und Lärmemissionen enthaltenden Hausordnung wird jedenfalls in der Nachtzeit grundsätzlich eine Reduzierung von Geräuschen auf Zimmerlautstärke vorzunehmen sein. Die Zimmerlautstärke ist gewahrt, wenn die Geräusche außerhalb der geschlossenen Wohnung nicht oder kaum noch wahrgenommen werden können. Von Ihnen ist daher aufgrund der bekannten Hellhörigkeit der Wohnung ein besonderes Maß an Rücksichtnahme erforderlich. Dies ist aber nur die eine Seite der Medaille.

Auf der anderen Seite wird man das geforderte Maß an Toleranz, das man dem Nachbarn gegenüber Geräuschen aufzuerlegen hat, angemessen erhöhen müssen. Entscheidend ist hier meines Erachtens die von der Rechtsprechung vorgenommene Differenzierung nach vermeidbaren und nicht vermeidbaren Lärmquellen. Für die unvermeidbaren Lärmquellen (wie z.B. Duschen, Baden, Toilettenbenutzung, Betrieb von Haushaltsgeräten) gilt ein großzügigerer Betrachtungsmaßstab.

Wenn Sie aufgrund Ihrer selbstständigen Tätigkeit auf nächtliche Telefonate nicht verzichten können, liegt meines Erachtens eine unvermeidbare Lärmquelle vor. Die Folge ist, dass Ihr Nachbar daher diese Telefonate wird hinnehmen müssen, sofern Sie nicht über die Maßen laut sprechen. Gleiches gilt grundsätzlich auch für Wege, die Sie in Ihrer Wohnung zurücklegen. Allerdings wird man Ihnen hier aufgrund der bekannten Knarzgeräusche auch auferlegen müssen, aus Rücksicht auf Ihren Nachbar in der Nachtzeit nur die nötigen Wege zu gehen und - soweit dies möglich - ist, leise zu sprechen (also z.B. kein ständiges Auf- und Ablaufen beim Telefonieren, nicht lauthals Lachen o.ä.).

Bei der Lärmbeurteilung kommt es im Übrigen auf das Lärmempfinden eines verständigen Durchschnittsmenschen an. Wenn Sie anführen, dass Ihr Nachbar selbst das reine Laufen durch die Wohnung als Störung empfindet, so spricht hier einiges für eine übergroße Empfindlichkeit, die aufgrund des genannten objektiven Beurteilungsmaßstabes grundsätzlich nicht beachtlich ist.

Wenn die Zustände aufgrund der Bausubstanz allerdings völlig unhaltbar sein sollten, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Nachbarn bei dem Vermieter vorsprechen und Möglichkeiten einer besseren Isolierung erörtern. Gegebenenfalls liegt hier sogar ein Mietmangel vor, der unter Umständen zu einer Mietminderung führen kann.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich, für die ich Ihnen gern zur Verfügung stehe.

Ich hoffe, mich zu Ihrem Anliegen umfassend geäußert zu haben und somit zunächst zu einer rechtlichen Klärung Ihrer Angelegenheit beigetragen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Kraft
Rechtsanwalt


www.jeromin-kraft.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER