Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bestattung: Urne mitnehmen/schicken lassen


22.01.2018 21:38 |
Preis: 53,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um die würdevolle und gesetzmäßige Feuerbestattung und den Verbleib oder den Transport der Asche.


Hallo Frau/Herr Anwalt,
mein Mann (er war deutscher) ist leider verstorben und ich werde in anderer Stadt umziehen. Ich wollte gern sein Wunsch nachgehen und ihm nach Italien (Suedtirol) mitnehmen. Er ist befeuert worden und wuerde gern seine Urne nach Bolzen selbst mitnehmen oder diese dahin schicken lassen. Die zweite Moeglichkeit waere ihm nach Suedamerika schicken lassen. Wie kann ich rechtlich regeln dass ich selbst die Urne mitnehmen kann, alternativ diese schicken lassen? Wie sieht die rechtliche Lage fuer beide Moeglichkeiten?

Herzlichen Dank fuer die Hilfe,

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Gerne zu Ihrer Frage:

Das Bestattungswesen ist Ländersache, für Ihren Fall gilt also das Bestattungsgesetz (Bestattungsgesetz - BestattG) vom 21. Juli 1970 Stand: 01.07.2015 letzte berücksichtigte Änderung: geändert durch Gesetz vom 01. April 2014 (GVBl. S. 93ff).

Dabei ist zunächst § 54 „Sonderbestimmungen" zu beachten: Unberührt bleiben 1. internationale Vereinbarungen, insbesondere über die Beförderung von Verstorbenen, 2. Vorschriften über die Beförderung von Verstorbenen auf Eisenbahnen, auf dem Seewege, auf Binnenwasserstraßen und auf dem Luftwege…
Hier sollten Sie sich also an das zuständige Konsulat des Ziellandes wenden.

Für den Transport von Verstorbenen sind Sie deshalb auf ein Bestattungsunternehmen angewiesen, weil das gesetzlich vorgeschrieben ist. Und zwar auch für den Transport von Urnen!

Nachdem bereits die Einäscherung gesetzeskonform erfolgt wäre, ist die Asche jedes Verstorbenen nämlich in ein amtlich zu verschließendes Behältnis, das die Identität der Aschereste dauerhaft ausweist, aufzunehmen...

Die so beschaffene Urne samt Inhalt darf dann nur durch ein Bestattungsunternehmen an den vom Verstorbenen oder des Angehörigen verfügten Ort verbracht werden. Ein quasi „freihändiger" Transport ist nicht zulässig und wäre, neben 26 anderen denkbaren Tatbeständen, eine zu ahndende Ordnungswidrigkeit.

Sie sollten sich deshalb an ein zugelassenes Bestattungsunternehmen wenden. Denn nur dieses kann die Beachtung der zahlreichen Bestimmungen (§§ 1 – 38 nebst 7 Anlagen) der Verordnung des Sozialministeriums zur Durchführung des Bestattungsgesetzes (Bestattungsverordnung - BestattVO) vom 13. Mai 2015 rechtssicher gewährleisten.

Zum Beispiel:

§ 25 „Urnenweitergabe"
(1) Die Urnen werden von der Feuerbestattungsanlage unmittelbar an den zur Beisetzung vorgesehenen Bestattungsplatz übersandt. …(gekürzt)
(2) Die Urnen können auf Wunsch der Angehörigen der verstorbenen Person einem von diesen beauftragten Bestattungsunternehmen zur Beförderung an den zur Beisetzung vorgesehenen Bestattungsplatz übergeben werden. Das Bestattungsunternehmen muss die Urne unverzüglich dorthin überführen und sie einer zur Entgegennahme befugten Person aushändigen; es darf die Urne nicht anderen Personen aushändigen. Absatz 1 Satz 2 und 3 gilt entsprechend.
(3) Den Angehörigen der verstorbenen Person oder deren Beauftragten darf die Urne nur dann ausgehändigt werden, wenn sie eine Ausnahmebewilligung zur Beisetzung der Asche an anderen Orten nach § 33 Absatz 1 und 3 des Bestattungsgesetzes vorlegen. Die zuständige Behörde kann weitere Ausnahmen zulassen. Absatz 2 bleibt unberührt.
(4) Urnen dürfen von der Feuerbestattungsanlage nur weitergegeben werden, wenn gewährleistet ist, dass sie am vorgesehenen Ort beigesetzt werden können.

§ 32
Sonderbestimmungen
(1) Die §§ 28 bis 31 sind nicht anwendbar, soweit internationale Vereinbarungen etwas anderes bestimmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Die erste Antwort etwas an der Frage vorbei beantwortet; dann aber selbst bemerkt und für mich eindeutig und verständlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde umfangreich und vollständig beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER