Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Baustelle über Zufahrtsstraße

| 30.08.2018 21:47 |
Preis: 25,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Guten Tag,

wir möchten mit unserer Baumaßnahme (Einfamilienhaus) beginnen und die Zufahrt der Baumaschinen ist über eine Anwohnerstraße. Alle Anwohner parken Ihre Autos teilweise nicht unbedingt in Ihrer Einfahrt sondern auch komplett auf der Straße. Dadurch wird der Platz für die Baumaschinen eng.
Ich habe die Anwohner bereits im Juli über die anstehenden Maßnahmen informiert, den konkreten Termin will ich zeitnah nun mitteilen.
Welche Rechte habe ich gegenüber den Anwohnern, können diese mir noch die Suppe versalzen, wie verhalte ich mich am besten ? Eine ältere Dame hat mir schon mit Widerspruch zur Baugenehmigung gedroht.
Welche Rechte haben die Anwohner ?

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Die Anwohner haben keine Rechte, gegen ihre Baugenehmigung vor zu gehen. Dieses Recht wäre allenfalls bei einem direkten Nachbarn, der einen Verstoß gegen bauordnungsrechtliche Vorschriften befürchtet, denkbar.

Vielmehr ist es so, dass die Anwohner die Baumaßnahmen zu dulden haben. Es besteht die Möglichkeit, dass sowohl durch die Ordnungsbehörde der Stadt/Gemeinde Parkverbotsschilder aufgestellt werden oder, dass eine eventuell von Ihnen beauftragte Baufirma hier entsprechend mit Genehmigung vom Amt die Schilder aufstellen kann.

Es macht möglicherweise Sinn, dies vor Beginn der Baumaßnahmen ab zu klären. Wenn es Schilder gibt, so können Falschparker von dort auch abgeschleppt werden.

Ich hoffe ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 31.08.2018 | 08:19

Bezüglich des Abschleppens möchte ich noch ergänzen, dass sie Wegen der Kosten gegebenenfalls vorsichtig sein sollten damit, selbst ein Abschlepp-Unternehmen zu beauftragen. Sie sollten dann die Gemeinde/Stadt verständigen.

Bewertung des Fragestellers 02.09.2018 | 19:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.09.2018 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER