Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AlG1 und Rentenbeitrag

15.03.2019 00:56 |
Preis: 25,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
ich war 25 Jahre selbständig und bin 1991 aus der Rentenkasse ausgetreten.
Bei meiner neuen Angestelltentägkeit gab es trotz Antrag auch kein zurück in die Rentenkasse.
Nun erhalte ich ALG1 und muss trotzdem eine Pauschale an die Rentenkasse einzahlen, obwohl ich dann trotz Zahlung keinen Anspruch daraus habe. Aus der Zeit vor meiner Selbstständigkeit habe ich noch einen Rentenanspruch.
Ist das richtig, dass ich einzahlen muss, aber keine Anspruchsrechte habe?

Vielen Dank für ihre Bemühungen.

Mfg
15.03.2019 | 06:26

Antwort

von


(34)
Martin-Hoffmann-Str. 13
12435 Berlin
Tel: 03053213330
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie vor Ihrer Arbeitslosigkeit ein Tätigkeit als Angestellter (Arbeitnehmer) ausgeübt haben, aus dem nun auch der Arbeitslosengeldanspruch rührt, waren Sie auch pflichtversichert in der Rentenversicherung und wurden auch Beiträge für Sie abgeführt. Die Rückkehr aus der Selbstständigkeit in die Rentenversicherung erfolgt in dem Fall automatisch durch Aufnahme der versicherungspflichtigen Tätigkeit.

Entscheidend für einen Anspruch auf Regelaltersrente ist, dass Sie im Verlauf Ihres Erwerbslebens fünf Jahre lang in der Rentenversicherung versichert waren. Auch Zeiten der Arbeitslosigkeit und Kindererziehung werden dabei mitgezählt. Sollten Sie diese Mindestzeit nicht erreicht haben, können Sie sich die eingezahlten Beträge erstatten lassen oder aber durch freiwillige Sonderzahlungen die fehlenden Zeiten ausgleichen. Die Rentenhöhe berechnet sich aus allen bis zum Rentenbeginn zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten.

Bitte erkundigen Sie sich im Zweifel bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung zu Ihrer Rente. Sie können dort Auskunft erhalten über ihren aktuellen Rentenanspruch und dessen Höhe.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Stefanie Kremer

Nachfrage vom Fragesteller 15.03.2019 | 08:44

Guten Morgen,
leider ist Ihre Aussage nicht korrekt. Ich bin zu einem Zeitpunkt aus der Rente ausgetreten (Mai 1991) , da gibt es heute kein zurück mehr und auch keine Pflichtversicherung als Arbeitnehmer. Als ich 2015 wieder Angestellter wurde, hatte ich bei der Rentenkasse eine Anfrage diesbezüglich getätig. Die Rentenkasse bestätigte mir, dass ich nicht zurück kann.
Ich musste auch keine Rentenbeiträge von meinen Lohn abführen.

Daher ja meine eigentliche Frage. Darf die Agentur für Arbeit jetzt eine Pauschale von mir einbehalten, obwohl ich auf die jetzt abgeführten Beiträge keinen Anspruch habe?


MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.03.2019 | 09:16

Sehr geehrter Fragesteller,

das Rentenversicherungsrecht kennt für Arbeitnehmer (außer bei der geringfügigen Beschäftigung) keine solche Ausnahme von der Pflicht, Rentenversicherungsbeiträge zu zahlen.

Den Bescheid, von dem Sie sprechen, mit dem die Rentenversicherung Ihnen die Beitragszahlung verweigert haben soll, können Sie mir jedoch gerne zusenden, dann kann ich Ihnen dazu (und zu Ihrer daran anknüpfenden Frage) weiter Auskunft geben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Stefanie Kremer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(34)

Martin-Hoffmann-Str. 13
12435 Berlin
Tel: 03053213330
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen