Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

332 Ergebnisse für „frage vereinbarung“

16.2.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Gibt es für eine derartige Vereinbarung eine standardisierte Begrifflichkeit?

| 24.5.2020
| 60,00 €
von Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien
Wie kann ich die Vereinbarung beenden wenn es keine Gbr ist. ?

| 23.3.2011
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Eine Änderung der ursprünglichen Vereinbarung des Bauherren als er noch Alleineigentümer des Objekts war, ist nicht möglich, weil die Duplex-Miteigentümer dies ablehnen. ... Wie kann diese Vereinbarung per Gerichtsverfahren doch so abgeändert werden, dass die Majorität der Tochter des Bauherren bei den Abstimmungen beschnitten wird?

| 22.3.2017
von Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt
Gibt es neben dem Schadensersatzanspruch weitere Gründe, die für eine grundsätzliche Vereinbarung von Garantien sprechen?

| 17.6.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Vereinbarung um ein befristetes Kaufangebot von Herrn Y (ich), wobei die Bedingungen doch noch auszuhandeln sind (Kaufpreis etc.pp.)
17.7.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Eine entsprechende mündliche oder schriftliche Vereinbarung darüber gibt es nicht, allerdings sind einige Geräte tatsächlich in seinem Sonderbetriebsvermögen aufgelistet, was der andere Gesellschafter bislang nicht wusste und erst jetzt erfahren hat.
8.9.2014
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Mein Freund und ich sind beide Selbständig (unverheiratet). Er mit einer UG, ich als Einzelunternehmer. Wir haben zusammen eigene Webseiten im Internet gestartet die Geld einbringen.
7.5.2018
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Guten Tag, ich benötige einen Nebenvertrag resp. ein Vereinbarungsschreiben, dass das Investment von € 20.000 unseres dritten Gesellschafters (er besitzt 20% Anteile) regelt.
11.10.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Zusätzlich gibt es eine interne (ohne notarielle Absicherung) Vereinbarung, in der mein Sohn zu unterstützenden Arbeiten in der Woche (ca. 40h) bis 2017 vom neuen Gesellschafter verpflichtet wurde. Diese Vereinbarung wurde über einen Gesellschafterbeschluss noch nie bestätigt und wird seit Januar 2015 im 10. ... Kann diese für mich ungültige Vereinbarung im Nachhinein über einen Gesellschafterbeschluß dingfest gemacht und mein Sohn über seinen Ausstieg hinaus belangt bzw. gehindert werden?
22.12.2004
Sachverhalt: eine 2 Personen GBR an der ich beteiligt war wurde ende 2002 aufgrund drohender zahlungsunfahigkeit und relativ hoher verschuldung aufgelöst. es bestand KEIN gesellschaftsvertrag. für die enstandenen schulden komme ich seitdem auf, und stelle meinem ehemaligen partner der keinerlei zahlungen mehr leistet alle meinerseits beglichenen forderungen zu 50% in rechnung mit anhängendem mahnverfahren bishin zur titulierung. nun ist mein ehem. partner auf die idee gekommen er habe mehr kapital in die GBR eingelegt - wohl laut seiner aussage auch durch mehrmalige einlagen um laufende kosten zu decken ( ich bestreite dieses / aufgrund katastrophaler buchführung aber schwer nachzuvollziehen ) und er will nun ggf. einen ausgleich gerichtlich einfordern. meine frage : sollte sich rausstellen, das mein partner wirklich eine erheblich grössere kapitaleinlage getätigt hat ( ob es nun so sei oder ich nur das gegenteil nicht beweisen kann sei nun mal dahingestellt ) - kann er dann von mir einen entsprechenden ausgleich fordern ( GBR zahlungsunfähig / kein gesellschaftsvertrag / keine absprachen über solche einlagen ) mfg Thomas -- Einsatz geändert am 22.12.2004 16:13:28
15.6.2007
von Rechtsanwalt Martin P. Freisler
Daher möchte er mit A eine Vereinbarung treffen, dass er jederzeit mit einem Monat "Kündigungsfrist" aus der Gesellschaft und somit aus der Haftung austreten kann.
27.9.2013
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ich benötige hierfür umgehend eine wasserdichte Vereinbarung.
29.7.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Als diese Vereinbarung auffliegt, unterzeichnet der Gesellschafter eine Vereinbarung, die hinterzogene Summe nebst Zinsen und einer Strafe an die übrigen Gesellschafter auf das Konto der Gesellschaft zurück zu zahlen. ... Daraus ergibt sich, dass eine solche Vereinbarung auch für das zweite Ladenlokal existiert und die hinterzogene Summeseit 2005 wohl eher bei fast 100.000 Euro liegt und der betrügende Gesellschafter in der Vereinbarung, die ihm keine Rechtsverfolgung zusichert, erneut gelogen hat.

| 28.11.2012
Dies habe ich so mit dem GF schriftlich vereinbart, da ich die Anteile noch nicht bezahlt hatte, haben wir eine Vereinbarung getroffen wonach ich mit einer Zahlung von 3 x 600 EUR und einer Schlussrate von 200 EUR die Anteile vollständig bezahlt hätte. ... Dieser Vereinbarung bin ich nachgekommen und vor der Zahlung der letzten 200 EUR, meinte der GF das er doch nicht mit dieser Vereinbarung einverstanden währe und forderte mich auf weitere 2000 EUR zu Zahlen damit ich aus der GmbH raus kann, und diese Vereinbarung würden wir dan beim Notar machen. daraufhin habe ich die letzten 200 EUR noch nicht bezahlt. ... Kann der GF auf Grund der letzten 200 EUR die Vereinbarung für nichtig erklären, wenn er mir schriftlich bestätigt hat das er mit der Vereinbarung doch nicht einverstanden ist ?
11.7.2013
Außerdem stellt sich die Frage zwischen wem diese Vereinbarung getroffenen werden muss? ... Sollte für eine solche Vereinbarung eine Vorlage vorhanden sein, würde ich diese gerne erhalten. - Zwischen wem muss eine solche Vereinbarung erfolgen? ... - Gibt es einen bestimmten Zeitraum indem eine solche Vereinbarung getroffen werden muss?

| 26.10.2013
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Vor Gründung der Gesellschaft gab es eine Vereinbarung (schriftlich), das dem einen Gesellschafter (meine Person) 60% zustehen, dem anderen 40%. ... Meine Frage: Bin ich zur Abgabe der Gesellschaftsanteile aufgrund dieser schriftlichen Vereinbarung vor Gründung der Gesellschaft verpflichtet?

| 19.11.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Situation: Werbeagentur bestehend aus 2 Gesellschaftern. Frage: Ist es möglich, die Haftung der GBR gegenüber unserer Kunden mittels einer Projektvereinbarung einzuschränken? Hintergrund: Da in den AGB´s verankerte Haftungsbegrenzungen nicht gültig sind, möchten wir mit unseren Kunden für die jeweiligen Projekte im Agentur- oder Projektvertrag folgendes festhalten.
13.12.2011
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Es gab Monate später dann eine Ausstiegsvereinbarung zwischen den vier Gesellschaftern, mit der A seinen Anteil verkauft und die unter anderem das übliche "mit dieser Vereinbarung sind alle gegenseitigen Ansprüche abgegolten" enthielt. Auf die nach wie vor nicht gestellten Rechnungen wurde in dieser Vereinbarung ansonsten kein Bezug genommen. ... (Das die Beweisbarkeit auf einem anderen Blatt stünde ist klar) Gibt es auf zivilrechtlichem Wege evtl noch eine Möglichkeit, trotz der abgeltungs-vereinbarung an die über die neue Firma abgerechneten Gelder zu kommen?
123·5·10·15·17