Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werkstatthaftung oder Produkthaftung


12.10.2005 15:03 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Mein Auto (Punto) bekam eine neue Wasserpumpe,die in einer Werkstatt 1 eingebaut wurde (Mit Keilriemen).Am 22.03.05. riss der Keilriemen und das Auto kam in die Werkstatt 2( Schleppdienst 145 Euro). Dort wurde der Schaden behoben.(251.15 Euro) Am 4.10.05 gb es erneuten Defekt und das Auto wurde zu einer Werkstatt 3 abgeschleppt.( 249.25 Euro und Transport) Man stellte fest, dass die Wasserpumpe (das Zahnrad) zu große Abstände hatte und deshalb die Keilriemen gerissen waren. Auf Anfrage in Werkstatt 1 die die Wasserpumpe eingebaut hat, wurde gesagt
1.zu lange her,
2.der erste Vorfall hätte gemeldet werden müssen,
3.die Werkstatt 2 sei schuld weil Sie den Fehler bemerken müsste.( Dort habe ich noch nichts unternommen)

Ich habe nun rund 750 Euro für etwas bezahlt, was eigentlich
nicht auf mein Verschulden zurückzuführen ist! Wer haftet und gibt es eine Möglichkeit der Bezahlung aufgrund von Fehler oder Produkthaftung? Ausfälle der Zeit und Übernachtung wurden nicht berücksichtigt. Lohnt der Gang zu Rechtsinstanzen oder was würden Sie raten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich summarisch wie folgt beantworten möchte:

Gegen die Werkstatt 1 haben Sie nur dann Anspruch auf Schadenersatz (also auf Ersatz der Kosten für die Reparaturen), wenn ihr ein Verschulden vorgeworfen werden kann. Die Werkstatt 1 muss also vorsätzlich oder fahrlässig eine fehlerhafte Wasserpumpe eingebaut haben. Sie können der Werkstatt aber auf jeden Fall insoweit ein Verschulden anlasten, als diese eigentlich hätte überprüfen müssen, ob die von ihr eingebaute Pumpe in Ordnung ist, und auf dieser Grundlage Schadenersatz von ihr verlangen. Meiner Einschätzung nach können Sie auch die Kosten der Reparatur in Werkstatt 2 ersetzt verlangen, denn selbst wenn Werkstatt 2 den Fehler der Wasserpumpe hätte bemerken müssen, liegt doch die eigentliche Verantwortung bei der Werkstatt 1.

Sofern die Wasserpumpe fehlerhaft hergestellt wurde, können Sie außerdem einen Schadenersatzanspruch direkt gegen den Hersteller der Wasserpumpe haben. Dieser richtet sich nach dem Produkthaftungsgesetz. Zu bedenken ist hierbei jedoch insbesondere, dass Sie eine Selbstbeteiligung von 500,00 EUR haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage geben. Sie sollten also auf Ihrem Schadenersatzbegehren bestehen. Für Rückfragen wie auch für eine weitergehende Wahrnehmung Ihrer Interessen gegenüber der Werkstatt stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2005 | 13:43

Der Werkstattbetreiber ist der Ansicht, dass ich mich bei Ihm hätte melden müssen(bei dem Keilriemenriss vor Werkstatt 2),dass der Fall länger als ein 1/2 Jahr her ist und dass Werkstatt 2 einen falschen Keilriemen eingebaut hat und dies nicht an der Wasserpumpe lag.Gibt es Möglichkeiten der außergerichtlichen Schlichtung (Schiedsstelle) oder was muss getan werden bei gerichtl. Auseinandersetzung? Können Sie Verteidigen oder anderer
Spezialist.? Im übrigen waren Ihre bisherigen Antworten sehr gut,und ich hoffe zu einer posit. Lösung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.10.2005 | 11:00

Man kann in der Tat darüber streiten, ob Sie beim ersten Keilriemenriss nicht die Werkstatt 1 erneut hätten aufsuchen müssen, um dieser die Möglichkeit zu geben, den Mangel, der zu dem Schaden geführt hat, zu beseitigen. Allerdings ging es in Ihrem Fall ja gar nicht um eine reine Beseitigung eines Mangels, sondern um die Reparatur eines Schadens, der durch den Mangel verursacht wurde.
Aus der Tatsache, dass der Fall länger als ein halbes Jahr her ist, kann die Werkstatt nichts, was zu ihren Gunsten spräche, herleiten. Verjährung ist nach so kurzer Zeit noch nicht eingetreten.
Wenn es tatsächlich richtig sein sollte, dass Werkstatt 2 einen falschen Keilriemen eingebaut hat und allein hierauf der erneute Defekt zurückzuführen ist, dann haftet in der Tat Werkstatt 2 für den erneuten Defekt, nicht Werkstatt 1.
Sie sollten, am besten mithilfe eines Rechtsanwalts, der Werkstatt 1 darlegen, dass diese im Rahmen der gesetzlichen Schadenersatzpflicht verpflichtet ist, Ihnen den Schaden zu ersetzen, der Ihnen dadurch entstanden ist, dass Sie das Auto bei der Werkstatt 2 in Reparatur geben mussten, und dass insoweit auch keine Verjährung eingetreten ist. Sofern nicht feststeht, dass die Werkstatt 2 einen falschen Keilriemen eingebaut hat, sollten Sie zudem bestreiten, dass der Defekt, den Sie in Werkstatt 3 haben reparieren lassen, auf einen falschen Keilriemen zurückzuführen sei. Dann können Sie auch den Ersatz der Kosten der Reparatur in Werkstatt 3 verlangen. Um eine etwaige gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden, könnten Sie der Werkstatt 1 z.B. anbieten, sich darauf zu einigen, dass Werkstatt 1 Ihnen nicht den Gesamtbetrag der Reparaturkosten ersetzen muss, sondern lediglich 500,00 EUR. Sollte sich die Werkstatt insoweit auf nichts einlassen, dann werden Sie jedoch um eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht herumkommen. Vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird in Ihrem Fall aber höchstwahrscheinlich noch ein Schlichtungsverfahren stattfinden müssen.
Daher möchte ich Ihnen raten, dass Sie einen Anwalt in Ihrer Umgebung aufsuchen und mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen. Ich stehe Ihnen für diese Sache zwar auch gern zur Verfügung, jedoch müsste ich für das Schlichtungsverfahren von Bonn aus bis in Ihre Stadt anreisen, was kaum sinnvoll wäre. Da es sich bei Ihrem Fall um ein recht alltägliches Rechtsproblem handelt, können Sie eigentlich jeden beliebigen Anwalt beauftragen. Jeder Kollege wird Ihnen gern weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER