Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sondernutzung im Gartenanteil

| 02.08.2013 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrter Herr RA,

ich bin Wohnungseigentümer und wohne im 1. Stock. Der unter mir wohnende WE hat das Sondernutzungsrecht am Gartenanteil, dieser Gartenanteil ist aber Gemeinschaftsgrund. Nun müssen unsere Rollläden dringend gereinigt und repariert werden, es sind elektrische Rollläden. Diese Arbeiten können aber nur von außen, d.h. mit einer Leiter oder Gerüst durchgeführt werden. Nun meine Frage: Kann der untere WE mir den Zutritt in seinen Garten (Sondernutzungsrecht) verweigern oder muß er zu den Reinigungs- und Reparaturarbeiten mir den Zutritt gewähren ?
Wenn mir etwas vom Balkon oder Fenster in den Gartenanteil fällt, muß der untere WE, der das Sondernutzungsrecht am Gartenanteil hat, mich hinein lassen, dass ich mir den Gegenstand wieder holen kann?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Hier ist ein Betretung und Benutzungsrecht des Gartenteils gegeben. Hierbei gehe ich davon aus, dass die Rollläden im Gemeinschaftseigentum stehen. Rollläden stehen immer dann im Gemeinschaftseigentum, wenn diese außen angebracht sind und Bestandteil der Außenwand darstellen. Sondereigentum werden Rollläden nur, wenn diese nicht zum einheitlichen Erscheinungsbild des Gebäudes beitragen und das Sondereigentum in der Teilungserklärung explizit eingeräumt wurde. Ist das Betreten oder die Nutzung des Garten für die Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich, so hat der Sondereigentümer dies zu gestatten, § 14 Nr. 4 WEG . Ein hierdurch entstehender Schaden ist selbstverständlich zu ersetzen. Hier ist das Besondere, dass nur ein Sondernutzungsrecht besteht. Dieses stellt weniger da wie das Sondereigentum, so dass der Sondernutzungsberechtigte erst recht das Betreten und die Benutzung des Gartens gewähren muss.

Wenn Ihnen etwas in den Garten fällt, so haben Sie bereits aufgrund des § 867 BGB solange das Recht, den Garten zu betreten, wie die Sache noch nicht von dem Sondernutzungsberechtigten noch nicht in Besitz genommen wurde. Wurde die Sache von dem Sondernutzungsberechtigten in Besitz genommen, so haben Sie einen Herausgabeanspruch entweder als früherer Besitzer (§961 BGB ) oder als Eigentümer (§ 985 BGB )

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Diese Beantwortung Ihrer Frage kann nicht eine individuelle Beratung ersetzten. Selbstverständlich können Sie sich für weitere Fragen, Beratungen und Vertretungen an mich wenden.

Rückfrage vom Fragesteller 02.08.2013 | 16:18

Hallo Herr RA, vielen Dank für Ihre Beantwortung. Unsere Rollläden sind nicht Gemeinschaftseigentum. Diese haben wir nach Genehmigung durch die Verwaltung anbringen lassen.
Nach 10 Jahren sind diese eben doch durch die Witterung verschmutzt. Wir wollen diese Rollläden durch eine Firma reinigen lassen. Muß der untere Eigentümer die Reinigungsfirma in seinen Garten, wo er das Sondernutzungsrecht hat, reinlassen um eine Leiter aufzustellen.
Vielen Dank für Mühe.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.08.2013 | 17:23

ist die Instandhaltungsmaßnahme unvermeidlich nur von dem Grundstück des Sondernutzungsberechtigten möglich, so haben Sie einen Anspruch aus § 14 Nr. 4 analog WEG auf kurzfristige Mitbenutzung und Betreten des Gartenteils.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Ihr Rechtsanwalt aus Mainz

www.mainzer-rechtsanwaltskanzlei.de

Bewertung des Fragestellers 02.08.2013 | 16:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

War alles ok. Warte noch auf die Nachfrage meinerseits

"