Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbarstreit


| 25.04.2007 10:04 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Guten Tag,

wir sind vor 5.Jahren in die Wohnung gezogen, haben versucht auch mit unseren Nachbarn gut auszukommen, was sie aber nicht wollen, oder können.
Ins gesicht sehr freundlich aber hinter dem Rücken werden über uns Lügen verbreitet die nicht stimmen. Wir haben sie daruf hin angesprochen und sie habe alles abgestritten. Seit dem Tag ist nur noch Provokation von Ihrer seite angesagt. Wir versuchen Ihnen so wenig wie möglich über den weg zu laufen. Was aber leider bei den Leuten nicht ankommt und sie sogar jetzt so weit gehen das sie einen auf der Treppe nicht vorbei lasse und regerecht weg stoßen. Aber rum erzählen das wir sie angreifen würde.
Meine Frau wurde auf der Treppe von Ihm beträngt das sie fast gefallen wäre, er aber schrie sofort loß das bei einigen Mietern die Tür auf ging, das er von meiner Frau gestoßen worde wäre und beleidigt wurde, was man Ihnen aber auch glaubt da er ja auch viele Jahre Älter ist als wir.
Was sollen wir tun?
Der Vermieter hält sich raus.


Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich - die Richtigkeit Ihrer Angaben vorausgesetzt - anhand der von Ihnen gemachten Angaben gerne wie folgt summarisch beantworten möchte:

Grundsätzlich besteht gegenüber Ihren Nachbarn ein Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB analog i.V.m. § 823 II BGB i.V.m. § 187 StGB. Durch die unwahren Tatsachen Behauptungen verwirklicht Ihr Nachbar den Tatbestand der Verleumdung, § 187 StGB.

Problematisch ist jedoch, dass Ihnen für den Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB analog i.V.m. § 823 II BGB i.V.m. § 187 StGB die Darlegungs- und Beweislast obliegt. In diesem Zusammenhang würde sich ein Zeugenbeweis, durch eine neutrale Person anbieten. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Ihrer Aussage vor Gericht, aufgrund des bestehenden Näheverhältnisses zu Ihrer Frau, in der Regel ein verminderter Beweiswert beigemessen wird. Daher sollte es sich bei dem Zeugen unbedingt um eine neutrale Person handeln.

Sollten Sie den Nachweis der Verleumdung erbringen können, so besteht für Sie die Möglichkeit Ihren Unterlassungsanspruch im Rahmen einer einstweiligen Verfügung gerichtlich durchzusetzen, § 935 ff ZPO.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern. Gerne bin ich bereit, diese Aufgabe für Sie zu übernehmen. Hierfür bin ich jederzeit für Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen



Philipp Achilles
Rechtsanwalt
------------------------------------------

Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

Telefon: 06421 - 167129
Fax: 06421 - 167132

achilles@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com




Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"bin mit der Antwort schon zufrieden "