Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internetrecht


| 15.05.2006 20:25 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Mich würde im Zusammenhang zum Cybersex und den Risiken der falschen Altersangaben folgendes interessieren.
Inwieweit greift der § 176 STGB.
Insbesondere der § 176 Abs. 4
Zu § 176 Abs.4 Nr. 1 verstehe ich nicht, was "vor einem Kind" bedeutet, sind dort auch die elektronischen Bildträger gemeint (§ 11 Abs.3 zum Beispiel Camsex) oder heisst das, dass man vor einem Kind sexuelle Handlungen vornehmen muss, sich im selben Raum befinden muss.
Sind solche Handlungen am PC duch Nr.1 gedeckt oder bezieht sich das eher auf Abs. 4 Nr. 3 ?
Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, die ich gern wie folgt beantworte:

Was unter "vor einem Kind" im Sinne des § 176 Abs. 3 Nr. 1 StGB zu verstehen ist, definiert § 184 c StGB:

Im Sinne dieses Gesetzes (StGB) sind
1. ...
2. sexuelle Handlungen vor einem anderen nur solche, die vor einem anderen vorgenommen werden, der den Vorgang wahrnimmt (jedoch sich der eigentlichen Bedeutung der Handlung nicht bewusst zu sein braucht).

Es fehlt dabei an einer körperlichen Berührung. Ob eine räumliche Nähe Bedingung ist, wird unterschiedlich beurteilt und ist daher streitig. Es werden sowohl die eine Auffassung vertreten, als auch die andere. Deswegen kann ich Ihnen hinsichtlich der räumlichen Nähe leider keine eindeutige Antwort geben.
Als Handlung im Sinne des § 176 Abs. 3 Nr. 1 kommt z. B. ein vor dem Kind durchgeführter Geschlechtsverkehr, Masturbation, eine exhibitionistische Handlung o. ä. in Betracht.
Elektronische Bildträger fallen in jedem Fall unter Nr. 3. Voraussetzung ist beim Vorzeigen pornographischer Abbildungen oder Darstellungen das optische Sichtbarmachen solcher Abbildungen.

Durch § 176 StGB soll eine ungestörte Gesamtentwicklung des Kindes und damit seine Möglichkeit zur Entwicklung sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit ohne vorzeitige sexuelle Erlebnisse gewahrt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit den Auskünften geholfen zu haben. Sollte dennoch etwas unlar sein, können Sie gern die Nachfragefunktion nutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Diane Kirschkowski
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 15.05.2006 | 21:21

Wie sie richtig sagten, wollte der Gesetzgeber den Schutz des Kindes gewährleisten, um dies mal abgekürzt zu sagen, durch den Einzug der elektronischen Medien wurde das Gesetz verändert und Lücken ausgefüllt.
Natürlich ist das Risiko gerade bei Cybersex groß, dass man sozusagen darauf reinfällt, da man falsches Alter annimmt, dies hat ja der Gesetzgeber durch § 16 STGB gesichert.
Da in § 176 Abs. 4 Nr. 3 der § 11 Abs. 3 erwähnt wird und hier von " vor einem Kind" geredet wird, sollte man dies in Analogem Vergleich zu § 184 STGB sehen, wo ja Porngraphische also auch Liveübertragungen durch Teledienste auch geregelt im TDG geahndet werden, ob dies auf § 176 zutrifft, können sie ja leider nicht sagen, wobei gerade das wichtig ist, da ja § 176 Abs. 4 Nr. 3 u. 4 bei Versuch nicht bestraft wird, wobei Nr. 1 davon ausgenommen wird.
Der Gesetzgeber hatte erst die Körperlichkeit vorgesehen, da dies am PC nicht geht, wird er doch auf Nr. 1 den nicht körperlichen Kontakt auch auf größerer Entfernung gemeint haben, denn sonst würde das ja nichts bringen, können sie mir dies vielleicht nochmals verdeutlichen, vielleicht gibt es Fachliteratur dazu ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.05.2006 | 08:17

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Antwort wurde korrekt und bezogen auf Ihre Fragestellung umfassend beantwortet. Eine konkrete Frage zu § 11 Abs. 3 StGB wurde von Ihnen nicht gestellt, sondern nur als Beispiel erwähnt. Zudem bot ich an, die Nachfragefunktion zu nutzen, falls etwas offen geblieben sein sollte.
Aus meiner Antwort ging eindeutig hervor, dass pornographische Abbildungen (also auch pornogr. Liveübertragungen) unter Nr. 3 fallen. In diesem Zusammenhang kommt es auf das Einwirken auf das Kind an, da eine räumliche Nähe zum Vornahmeort der sexuellen Handlung nicht möglich ist.
In jeder Fachbuchhandlung (Rechtswissenschaften) finden Sie Literatur zu diesem Thema.

Ich bitte Sie, die Bewertung zu ändern.


mfg

Diane Kirschkowski
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die Antworten sind OK!"
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER