Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Flugausfall wegen Technik


| 28.01.2006 08:03 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Meines Wissens lautet die gültige EU-Verordnung wie folgt:
Bei Flügen von bis zu 1500 Kilometern sind 250 Euro fällig, bei 1500 bis 3500 Kilometern sind es 400 Euro; bei mehr als 3500 Kilometern sind es 600 Euro. Eine Airline muß nicht zahlen, wenn sie nachweist, dass sie kein Verschulden trifft. Das gilt etwa bei schlechtem Wetter oder streikenden Fluglotsen.


Aufgrund von Technikproblemen wurde mein Flug kurzfristig gestrichen (der Flug wurde komplett gestrichen. Der Nächste Flug war ca. 12h später):
1.) Wie ist bei Technikproblemen zu verfahren? M.E. muss die Airline haften, da die Fluggesellschaft die Technik selbst "beeinflusst".
2.) Falls die Airline haftbar ist: Wie gehe ich am besten vor, um die Entschädigung zu erhalten (ich habe vom Flughafen einen schriftlichen Nachweis, dass der Flug wegen Technik ausgefallen ist; außerdem hat mir die Airline dies mittlerweile schriftlich bestätigt und dabei erwähnt, dass sie keine Haftung bei kurzfristig eintretenden technischen Defekten übernimmt).

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Das Ausfallen eines Fluges auf Grund Technikproblemen ist nirgends explizit behandelt. Jedoch ist hier darauf abzustellen, ob sich die Fluglinie exkulpieren kann, sprich, ob sie nachweisen kann, dass es sich um einen technischen Defekt handelt, der nicht behebbar war, obwohl sie alles getan hat, um diesen Fehler zu reparieren.

Der Ausschluss der Haftung ist m.E. nach kritisch, da er zu allegemein gehalten ist.
Ich würde Ihnen empfehlen, zuerst noch einmal an die Fluggesellschaft zu schreiben und dieser darzulegen, dass Sie auf Grund der EU-Verordnung Ansprüche geltend machen. Bezüglich des Auschhlusses der Haftung können Sie anbringen, dass Sie Art und Weise des Mangels nicht kennen und somit nicht beurteilen können, ob es sich um einen kurzfristig eingetretenen Defekt handelt, Sie aber diesbezüglich Auskunft verlangen.

Falls das nichts hilft, bleibt Ihnen immer noch die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER