Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dachstuhl verseucht mit Holzschutzmitteln


29.03.2007 22:39 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 8 Jahren Miteigentümer in einem Mehrfamilienhaus mit 9 Parteien, Baujahr 1910.Mir gehört eine Wohnung im 3.Stock sowie der darüber befindliche nicht ausgebaute Dachboden(Dachrohling).Vor ca. 2 Jahren beabsichtigte ich, den Boden auszubauen.Im Rahmen der Vorbereitungen wurde auch ein Holzschutzgutachten angefertigt, wobei herauskam, daß die Holzkonstruktion des Daches sowie der Holzboden mit Holzschutzmitteln PCB und Lindan stark verseucht waren.Mein Antrag auf der WEG-Versammlung auf Sanierung wurde von den anderen Eigentümern abgelehnt mit der Begründung:Solange dieser Dachraum kein Wohnraum sei, müsse er nicht saniert werden, da er keinen Schaden anrichten würde.Wenn ich ihn als Wohnraum ausbauen wolle, müsse ich die Sanierung selber tragen, es sei schließlich mein Dachgeschoß.Meiner Meinung ist die Dachkonstruktion sowie der Lattenboden eindeutig Gemeinschaftseigentum und zu einer ordnungsgemäßen Verwaltung gehört die Sanierung von Schäden zu Lasten aller Eigentümer, egal ob ausgebaut wird oder nicht.Die 3 Gutachten verweisen ausdrücklich auf die Diffusion der Schadstoffe durch Fenster und Türen und gelangen über das Treppenhaus in darunter liegende Wohnungen.Nach Inkrafttreten der WEG-Reform beabsichtige ich die WEG auf Sanierung zu verklagen.
Meine Frage:Wie beurteilen Sie die gesamte Situation und wie sind die Aussichten des Prozesses und müssen die verseuchten Hölzer komplett entfernt werden?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich - die Richtigkeit Ihrer Angaben vorausgesetzt - anhand der von Ihnen gemachten Angaben gerne wie folgt summarisch beantworten möchte:


Der Dachstuhl gehört als tragendes Element eines Hauses grundsätzlich zum Gemeinschaftseigentum, selbst wenn die darunter befindlichen Räume im Sondereigentum eines Wohnungseigentümers stehen (vgl. §§ 1 Abs. 5, 5 Abs. 2 WEG).

Nach § 12 Abs. 5 Nr. 2 WEG gehört zu einer ordnungsmäßigen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer entsprechenden Verwaltung, auch die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums.

Nach § 16 Abs. 2 WEG ist jeder Wohnungseigentümer den anderen Wohnungseigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen.

Die Sanierung des Dachstuhls dürfte im Interesse aller Wohnungseigentümer liegen, soweit sich hieraus konkrete Gefährdungen für die Gesundheit ergeben, so dass sich grundsätzlich auch alle Wohnungseigentümer anteilsmäßig an den Kosten beteiligen müssen.

Bitte beachten Sie, dass sich aus den Bestimmungen der Teilungserklärung u.U. eine andere rechtliche Wertung ergeben kann. Ohne Einsicht in diese Teilungserklärung genommen und auch konkrete Informationen über die Schadstoffbelastung zu haben, ist es mir nicht möglich, eine abschließende Prüfung der Erfolgsaussichten vorzunehmen. Diese kann nur im Rahmen eines Einzelmandats erfolgen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern. Gerne bin ich bereit, diese Aufgabe für Sie zu übernehmen. Hierfür bin ich jederzeit für Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar.


Mit freundlichen Grüßen

Philipp Achilles
Rechtsanwalt
------------------------------------------
GisselbergerStraße 31
35037 Marburg

Telefon:06421-167129
Fax: 06421 - 167132

achilles@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER