Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Buchung und Stornierung eines Trainingslagers per Email


11.08.2007 22:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

als Spieler einer Handballmannschaft habe ich mich persönlich um ein Trainingslager unserer Männermannschaft gekümmert.

Am 27.04.2007 habe ich Kontakt zu einen Trainingszentrum bei Magdeburg aufgenommen und erfragt ob es möglich wäre ein Trainingslager vom 24.08. - 26.08.2007 im dortigen Trainingszentrum durchzuführen. Am selben Tag habe ich dann noch ein Anmeldeformular zugesandt bekommen, was ich natürlich gleich ausfüllte und am 30.04.2007 der verantwortlichen Person zugesandt habe.

Am 19.07.2007 habe ich dann einen Vertrag per Email zugesandt bekommen (mit dem Datum 13.07.2007) ohne jegliche Information (AGB´s usw.) zur Stornierung oder bis wann man die Personenzahl kostenfrei ändern kann.

Nun mussten wir das Trainingslager am 08.08.2007 stornieren, weil einige Spieler verletzungsbedingt oder berufsbedingt nicht am Trainingslager teilnehmen konnten.

Der Veranstalter verlangt jetzt 80% Stornierungskosten, was angeblich in den AGB´s geregelt sein soll. Laut Veranstalter hätten wir bis 6 Wochen vor anreise Zeit gehabt das Trainingslager kostenfrei zu stornieren (das wäre dann der 13.07.2007 gewesen).

Meine Fragen:

1. Muss ich die Stornierungskosten wirklich tragen obwohl ich nie die AGB´s bzw. Geschäftsbedingungen erhalten habe (es gab weder Hinweise im Anmeldeformular noch im Vertrag zu Stornierungen usw.)?

Bitte nicht außer acht lassen, dass der Vertrag erst 5 Wochen vor Anreise zugesandt wurde und ich nie die Möglichkeit zu einer kostenfreien Stornierung gehabt hätte.

2. Wenn die Stornierungskosten von mir erstattet werden müssen, sind diese dann mit 80% angemessen oder gibt es dafür eine gesetzliche Regelung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung dürften die AGB nicht in Ihren Vertrag über das Trainingslager einbezogen worden sein. Da Sie überhaupt nicht darauf hingewiesen wurden, konnten diese Bestimmungen auch nicht Bestandteil der Vereinbarung über das Trainingslager werden. Die Stornokosten i.H.v. 80% entsprechen durchaus noch dem Rahmen, wenn man die zeitliche Nähe der Stornierung zum gebuchten Trainingslager berücksichtigt. Genaue gesetzliche Regelungen gibt es dafür allerdings nicht. Dies ergibt sich mehr oder weniger durch Brauch, Sitte und Rechtsprechung. Ob die Stornokosten an sich berechtgtigt gewesen wären, kann anhand Ihrer Schilderung nicht konkret beantwortet werden, spielt allerdings auch keine Rolle, da die AGB in Ihrem Fall ohnehin nicht gelten. (s.o.)

Allerdings gelten damit die allgemeinen gesetzlichen Vorschriften des Zivilrechts. Sie wären daher grundsätzlich verpflichtet, Ihren Teil des Vertrages zu erfüllen, d.h. das Entgelt zu zahlen, während der andere die Möglichkeit zur effektiven Nutzung des Trainingslagers "bereithält". Da Sie durch die Stornierung bereits deutlich gemacht haben, dass Sie dazu nicht gewillt sind, müssen Sie damit rechnen, dass Sie die daraus für den anderen entstehenden Kosten ersetzen müssen bis hin zu vollen Geldleistung (ohne das Sie die Leistung "Trainingslager" als Gegenleistung erhalten).

Die Nichtgeltung der AGB hilft Ihnen also nicht wirklich weiter, nur insoweit als das der andere Vertragspartner sich auch die finanziellen Vorteile durch Ihre Stornierung (anderweitige Buchung) anrechnen lassen muss.

Ich rate Ihnen Folgendes: Wenn es sich um erhebliche Zahlungsforderungen handeln sollte, wäre die Beauftragung eines Rechtsanwalts angezeigt. Nur so werden Sie Ihre Erfolgschancen genau einschätzen können. Handelt es sich um kleinere Beträge oder wollen Sie keine Auseinandersetzung, dann versuchen Sie unter Hinweis auf die Nichtgeltung der AGB die voraussichtlich ohnehin auf Sie zukommenden Kosten zu drücken ("...aber ich möchte Ihnen trotzdem entgegenkommen, um Streitigkeiten zu vermeiden und biete Ihnen daher...").

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 12.08.2007 | 11:40

Sehr geehrter Herr Schneider,

erst einmal vielen Dank für Ihre spontane Antwort.

Wenn ich alles richtig verstanden habe liegt hier kein Fehler beim Veranstalter. Obwohl ich der Meinung bin das er bewusst den Vertrag mit einen früheren Datum versehen hat und mir auch bewusst nicht Antwort gegeben hat, auf die Frage "Bis wann ich kostenfrei Stornieren kann?" - Was von mir telefonisch erfragt wurde! - Man meinte nur wir können dann alles Vorort klären (die Möglichkeit von einer argl. Täuschung ist also auch nicht gegeben oder doch).

Jedenfalls haben Sie mir schon einmal sehr weitergeholfen!

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2007 | 13:26

Sehr geehrter Fragesteller,

die Hinhaltetaktik des Veranstalters hat keinen Einfluß auf die bereits abgeschlossene Vereinbarung. Sie können den Vertrag daher nicht aus diesem Grund anfechten o.ä.

Wenn Sie Ihre Vorwürfe beweisen können (hier wird das Problem liegen), wäre das aber ein Ansatzpunkt, um gegen die geltend gemachten Stornokosten vorgehen zu können. Immerhin hätten Sie bei ordnungsgemäßer Auskunft des Veranstalters früher und ohne Kostenfolgen stornieren können.

Bedenken Sie auch, dass wegen der Nichteinbeziehung der AGB der Veranstalter evtl. Stornogebühren beweisen muss, d.h. wenn er von Ihnen z.B. 300,00 € verlangt, dann muss er aufzeigen und beweisen können, dass diese Kosten durch Ihre Stornierung entstanden sind.

MfG

Schneider
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER