Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beleihung Annuitätendarlehen


10.04.2006 23:15 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Feb. 1997 kaufte ich ein Eigenheim, die Finanzierung erfolgte u.a. durch 2 Annuitätendarlehen (je ca. 70.000,-- EUR), welche im Grundbuch im 1. Rang eingetragen wurden.

Im Feb. 2007 wäre nun bei beiden Darlehen die Anschlussfinanzierung fällig.

Deswegen setzte ich mich schon frühzeitig mit dem Kundenberater meines Kreditinstitutes in Verbindung.

Ich teilte ihm mit, dass ich mir die momentan noch günstigen Zinssätze durch ein Forward-Darlehen sichern will (Aufpreis i.d.R. 0,02 % pro Monat).
Der vom Kundenberater angebotene Zinssatz lag jedoch erheblich über den derzeit marktüblichen Konditionen.

Daraufhin angesprochen, wurde mir mitgeteilt, dass ich ja vor ca. 1 Jahr einer Beleihung im 1. Rang des Grundbuchs i. H. v. 15.000,-- EUR fest auf 10 Jahre zugestimmt hätte.
Ich hatte tatsächlich ein erneutes Darlehen in dieser Höhe abgeschlossen, um meine Ex-Frau nach der Scheidung abfinden zu können.

Der Kundenberater erklärte weiterhin, dass er nicht gewillt sei, mich vorzeitig aus dem Beleihungsdarlehen und somit aus dem 1. Rang im Grundbuch zu entlassen.
Ich würde daher wohl auch kaum eine andere Bank finden, die sich bereit erklärt, auf den 1. Rang zu verzichten.

Mich würde nun folgendes interessieren:

Muss ich das "Zinsdiktat" des Kundenberaters so hinnehmen und hätte er mich vor 1 Jahr beim Abschluss des Darlehens nicht auf die Konsequenzen für den Zinsauslauf der 1997-Darlehen hinweisen müssen?

Werden andere Kreditinstitute tatsächlich wegen der im 1. Rang verbleibenden 15.000,-- EUR auf eine für sie evtl. lukrative Anschlussfinanzierung verzichten?

Ich habe mir nun einen aktuellen Grundbuchauszug geholt und mir den vor 1 Jahr abgeschlossenen Darlehensvertrag noch mal angesehen. Nirgends ist die Rede von einer Beleihung, müsste dies nicht auch der Fall sein?

Betrifft eine "Beleihung" (falls diese überhaupt gegeben ist) beide oder nur eines der beiden im Jahr 1997 abgeschlossenen Darlehen?

Für die Beantwortung dieser Fragen wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst sollten Sie herausfinden was alles in Ihrem Grundbuch vermerkt ist.

I.d.R sind Hypotheken und Grundschulden auf einem bestimmten Blatt Ihres Grundbuchauszuges vermerkt. Außerdem können in das Grundbuch nur bestimmte Belastungen eingetragen werden - Beleihung mit Sicherheit nicht. Ich gehe davon aus, dass entweder Grundschulden oder Hypotheken zur Sicherung Ihrer ersten beiden Darlehen eingetragen sind. Logischerweise müßten diese beiden Einträge sich am 1./2. Platz befinden.

Bitte beachten Sie, dass bei Darlehen i.d.R. eine Hypothek oder eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen wird, als Sicherungsmittel.

Nicht das Darlehen.

Sie wollen also Ihre Annuitätendarlehen kündigen und die Restschulden bezahlen.

Sie haben aber zuvor einen Kredit aufgenommen. Jetzt ist hier die Frage, wurde tatsächlich eine Grundschuld/ Hypothek in das Grundbuch eingetragen (nicht Beleihung).

Dies können wir nur dem Grundbuch entnehmen.

Logischerweise wäre dieser Eintrag, solange die beiden ersten Darlehen tatsächlich mit Grundschuld/Hypothek abgesichert sind, derzeit auf Rang 3.
Gibt es bei den ersten beiden Darlehen keine Sicherung durch Hypothek oder Grundschuld, wäre eine Sicherungshypothek/Grundschuld des neuen 15.000 Eurokredites auf Rang 1.

Wollen Sie nun einen neuen Kredit aufnehmen um die beiden Annuitätendarlehen zu bezahlen, stellt sich zunächst die Frage, ob die Bank neue Sicherungsmittel (Hypo/GrSCh) einsetzen will.

Die Hypothek des neuen 15.000 Eurokredites wäre somit zunächst auf Rang 1, wenn Sie die beiden ersten Darlehen ablösen und deren evtl. Sicherungshypo/Grundschuld gelöscht wurden. Das war eine Ihrer Fragen. Die alten Hypotheken/ Grundschulden sind immer im Rang vor den neuen Hypotheken/Grundschulden Man kann so etwas aber aushandeln.

Überprüfen Sie Ihren Grundbuchauszug nach Hypotheken und Darlehen. Es gibt hier eine spezielle Seite.

Mein Rat an Sie ist daher: Suchen Sie verschiedene Kreditinstitute auf und lassen sich dort "beraten". Dies ist kostenlos und Sie können sich von mehreren Beratern erklären lassen, wie ein Darlehen gesichert wird.

Sie sollten versuchen mehere Angebote einzuholen. Die genannten Summen sind nicht sehr hoch - es ist denkbar, dass eine Bank Ihnen einen Kredit gibt.

Bei Ihnen handelt es sich somit mehr um ein Verhandlungsproblem.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.

Michael Forster
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER