Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auseinandersetzungsguthaben Wohnungsbaugenossenschaft


15.03.2006 20:31 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Guten Tag,

ich hätte eine Frage zur Abfindung von ausscheidenden Genossen einer Wohnungsbaugenossenschaft.

Da diese ihre Mitgliedschaft zum 31.12. gekündigt haben, werden sie nicht mehr zur Generalversammlung eingeladen. D.h. sie haben keinen Einblick mehr in den aufgestellten Jahresabschluss, der für die Ermittlung des Auseinandersetzungsguthabens maßgeblich ist. Es wird lediglich bis Mitte des folgenden Jahres die Auszahlungssumme mitgeteilt, wenn der Jahresabschluss längst festgestellt und der Vorstand entlastet ist.

Welche rechtlichen Möglichkeiten hat ein ausscheidender Genosse, Einblick in den Jahresabschluss zu erhalten, die Wertansätze der Bilanz, die das Auseinandersetzungsguthaben beeinflusst haben, anzugreifen und Grundlagen zur Bilanzierung, z.B. Gutachten, die eine Teilwertabschreibung verursacht haben, in Frage zu stellen?

Vielen Dank für Ihre Auskunft!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

vorliegend geht es Ihnen darum Ihre Ansprüche bezüglich der Auseinandersetzung mit der eG durchzusetzen und die Bilanz zu prüfen.

Zunächst einmal stehen Ihnen ausreichend Rechtsgrundlagen zur Verfügung, um eine Überprüfung der Bilanz und des Ausscheidungsguthabens zu überprüfen.

Sie haben folgende Ansprüche :

1.Anspruch auf Anteil am Geschäftsguthaben

2.Anspruch auf Ergebnisrücklagen - wenn dies in der Satzung bestimmt ist

Fälligkeit Ihres Anspruches: 6 Monate nach Ausscheiden

Bilanz:
Grundlage für die Berechnung ist die ordentliche Jahresbilanz.
Diese muss nach den gesetzlichen und satzungsmäßigen Vorschriften erstellt werden. - Das Gesetz verlang keine inhaltlich richtige Bilanz - lediglich ornungsgemäßes Zustandekommen!

Selbstverständlich können Sie Rechnungslegung verlangen (Dies ist der Kernpunkt Ihrer Frage) Diese können Sie im Wege der Stufenklage bereits vor Ablauf der 6 Monate erheben.

Nachdem Sie nun Rechnungslegung erlangt haben kommen weitere Schritte in Betracht. Diese sind allerding komplex und müssten dann zu gegebenem Zeitpunkt begutachtet werden.

Wenn Sie Fragen noch Fragen haben, nutzen Sie bitte die Nachfragemöglichkeit.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Michael Forster
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER