Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitüberlassung oder nicht?


18.03.2007 08:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben es geschafft, dass wir aus einen Einfirmenbetrieb aufgebaut haben und Männer beschäftigen.
Baggerarbeiten, Raupenarbeiten oder sonstige Hilfsunterstützungen im Erdbaubereich.

Wir haben eigene Maschinen oder mieten diese zeitl. begrenzt/ auftragsbezogen an, wir haben feste Mitarbeiter, die wir das ganze Jahr hindurch beschäftigen können bzw. die in den Leerzeiten Ihre Stunden abbauen. Alles klappt einvernehmlich.

Normalerweise stellen wir Mann und Maschine zu den Baufirmen ab. Somit sind wir Subunternehmer.

Es kommt aber auch vor, dass die Auftraggeber eigene Maschinen haben und wir den Mann zeitlich begrenzt (Wochenweise, bis der Auftrag erledigt ist) abstellen und auf Lohnbasis abrechnen.
Denn warum soll man teurer Maschinen entleihen, wenn ein Fuhrpark vorhanden ist?

Sind wir dadurch Personalverleiher nach dem Gesetz? Denn diese brauchen sicherlich eine Erlaubnis.
Es ist aber nur eine gelegentliche Überlassung.
Derzeit konnten mir die zust. Angefragten des Arbeitsamtes keine rechtssichere Auskunft geben

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Bei der Beurteilung, ob es sich in Ihrem Fall um eine erlaubnispflichtige Arbeitnehmerüberlassung kommt es ganz erheblich auf die Begriffsbestimmung des Art. 1 § 1 AÜG an.
Hiernach bedürfen Arbeitgeber, die als Verleiher Dritten Arbeitnehmer gewerbsmäßig zur Arbeitsleistung überlassen wollen, einer Erlaubnis. Entscheidend ist also, ob Sie bei der Überlassung an Drittfirmen „gewerbsmäßig“ im Sinne des Gesetzes handeln.

Unter gewerbsmäßig im Sinne des Art 1 § 1 Abs 1 AÜG ist jede nicht nur gelegentliche, sondern auf eine gewisse Dauer angelegte und auf die Erzielung unmittelbarer oder mittelbarer wirtschaftlicher Vorteile gerichtete selbständige Tätigkeit zu verstehen (BAG, Urteil v. 18.02.1988, AZ: 2 AZR 578/87).

Folglich bestehen zwei Kriterien zur Unterscheidung zwischen gewerbsmäßiger und nichtgewerbsmäßiger Arbeitnehmerunterlassung.

Zum einen kommt es darauf an, ob die Überlassung mit Gewinnerzielungsabsicht erfolgt. Hieran fehlt es, wenn sich der Verleiher vom Entleiher nur die reinen Personalkosten erstatten lässt und ansonsten keine wirtschaftlichen Vorteile aus der Überlassung zieht. Nach Ihren Angaben verrechnen Sie die Überlassung auf Lohnbasis ab. Ich gehe davon aus, dass hierbei nicht nur reine Personalkosten erstattet werden, sondern dass hierbei schon ein gewisser Gewinn bei Ihrem Unternehmen entsteht. Von daher ist schon davon auszugehen, dass mit der Überlassung ein Gewinn beabsichtig ist. Bei der konkreten Einschätzung kommt es aber auf die genaue, auch vertragliche, Ausgestaltung der Arbeitnehmerüberlassung an.

Zum anderen kommt es darauf an, ob die Überlassung eine auf Dauer angelegte Tätigkeit Ihres Unternehmens darstellt. Ausschlaggebend ist hierbei, ob es mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu solchen Überlassungen kommt. Hierbei kommt es nicht darauf an, welchen zeitlichen Umfang die einzelnen Überlassungen erfassen. Vielmehr ist entscheidend wie sich die Arbeitnehmerunterlassung nach außen darstellt. Erscheint diese, wenn auch nur im begrenzten und untergeordneten Rahmen, als Geschäftsbereich Ihre Unternehmens so muss von einer auf Dauer angelegten Tätigkeit ausgegangen werden. Reine Abdeckung von kurzfristig entstehenden Engpässen wird hiervon jedoch nicht erfasst.
Ihren Angaben zufolge kommt es in unregelmäßigen Abständen zur Verleihung von Arbeitnehmern an andere Firmen. Von hier aus kann jedoch nicht abschließend beurteilt werden, ob es sich hierbei schon um eine auf Dauer angelegte Tätigkeit handelt. Hierzu müsste genau geprüft werden, in welchem Umfang es zu Überlassungen kommt.

Zur genauen Überprüfung, ob es hier einer Erlaubnis bedarf, rate ich Ihnen einen ortsansässigen Kollegen aufzusuchen. Dieser kann dann genau in Ihre Verträge mit den Entleihern Einsicht nehmen und genau beurteilen welches Ausmaß die Überlassung in Ihrem Unternehmen hat.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER