Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsvertragsklausel

10.05.2021 09:11 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


10:18

Hallo,
In meinem neuen Arbeitsvertrag ist festgelegt, dass ich eine 40 Stundenwoche habe.
Desweiteren steht dort, dass ich einen Bruttolohn von 4000€ bei 100% Arbeitsauslastung als Gehalt bekomme. Es steht wörtlich im Vertrag: ... 4000€ bei 100% Arbeitsauslastung... . Ich werde als IT-Consultant angestellt.

Jetzt meine Frage:
Kann es passieren, dass ich weniger Gehalt bekomme, wenn meine neue Firma mich wegen bspw.
schlechter Auftragslage nicht mehr zu 100% auslasten kann?

Mit freundlichen Grüßen

10.05.2021 | 09:55

Antwort

von


(52)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber das Risiko, Sie tatsächlich beschäftigen zu können.
Sollte sich also die Auftragslage verschlechtern, muss der Arbeitgeber versuchen, Sie anderweitig einzusetzen; das Gehalt ohne weiters kürzen, funktioniert nicht, dann würde das unternehmerische Risiko auf Sie als Arbeitnehmer abgewälzt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen, und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller


Rückfrage vom Fragesteller 10.05.2021 | 10:10

Sehr geehrte Frau Müller,
Heißt das, dass mein neuer Arbeitgeber selbst mit der o.a. Formulierung bzgl. meiner Arbeitsauslastung in meinem Arbeitsvertrag mir immer mein volles Gehalt von 4000€ bezahlen muss, selbst wenn meine Arbeitsauslastung wegen bspw. schlechter Auftragslage im schlimmsten Fall 0% ist und keine anderen Tätigkeiten für mich gefunden werden können?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.05.2021 | 10:18

Guten Tag,

dieses Risiko trägt tatsächlich der Arbeitgeber. Allerdings könnte dann ggf. Kurzarbeit angeordnet werden, oder im schlimmsten Fall eine Änderungskündigung ausgesprochen werden; diese muss aber das letzte Mittel sein, vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 27.09.2001, Az. 2 AZR 236/00.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller

ANTWORT VON

(52)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER