Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zwei mal an einem Tag geblitzt und Restsorge, da Arbeitsweg

06.05.2014 05:48 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo Zusammen,
leider bin ich zweimal an einem Tag "geblitzt" worden-ohne es zu merken (durch diese schönen neuen Geräte). Da es sich hier um meinen Arbeitsweg handelt und der Bescheid vom Ende März erst eingetrudelt ist,habe ich jetzt etwas Sorge bzgl der restlichen zwei Wochen, die noch ausstehen- auch da die Chance auf Besserung durch den Schreckeffekt fehlt...

Ich habe keinerlei punkte in Flensburg und bin nicht in der Probezeit.
Der eine Bescheid beläuft sich auf einen Punkt (24 km innerorts), der andere zieht 15€ nach sich (7km innerorts). Da es mein Arbeitsweg war und ich erst mit Erhalt der Briefe Besserung gelobe, frag ich mich jetzt ob ich durch diese beiden gemeinsam mehr als den punkt und das Bußgeld zu erwarten habe und was aus der Zeit noch nachkommen müsste, bis ein Fahrverbot droht.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider kommt bei Ordnungswidrigkeiten im Strasenverkehr der Begriff der "Tateinheit" aus dem Strafrecht selten zur Anwendung- sonst hätte man gegenüber dem StVA argumentieren können, es handle sich immerhin nur um eine "Schnellfahrt". Eine Tateinheit wäre nur bei dicht aufeinanderfolgenden Geschwindigkeitsverstössen denkbar, wenn die Fahrt nicht unterbrochen wurde. Könnten Sie das beweisen, wäre der geringere Bescheid hinfällig und sie müssten nur für einen Verstoss geradestehen!

Die Tatsache, dass Sie an einem Tag geblitzt wurden, und zwar zweimal, wirkt sich aber 1.)nicht nur nicht stramildernd, sondern auch 2.)nicht strafschärfend aus.

Auch ein Fahrverbot ist weit entfernt. Selbst nach dem ab dem 1.5. geltenden neuen Punktesystem gibt es bei 1-3 Punkten nur eine Ermahnung, nach dem alten Punktesystem war ein Fahrverbot weit entfernt. Sie brauchen sich also überhaupt keine Sorgen zu machen.

WEnn Sie die Bescheide nicht angreifen und die Bussgelder bezahlen, ist die Sache erledigt. Können Sie darlegen, die Fahrt nicht unterbrochen zu haben, helfe ich gerne dabei, die geeigneten Schritte zu ergreifen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 06.05.2014 | 08:47

Vielen Dank für die schnelle Hilfe und klare Antwort. Ich habe nur noch eine Nachfrage, da ich Sorge habe (und es offensichtlich nicht merke) möglicherweise ein weiteres Mal unaufmerksam gefahren zu sein. Was müsste ich den "verzapft" haben in diesen zwei Wochen, dass mich das Fahrverbot ereilt? "Reicht" ein weiterer Überschritt von 24 km innerorts?

Noch einmal, vielen Dank - Sie helfen mir sehr!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.05.2014 | 09:05

Nein.
Mfg

RA Asthoff

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER