Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zustimmung das ein handschriftliches testatamet tante als allein erbin macht

17.09.2014 22:31 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


abschrift vom Notar:::


Nachlaßangelegenenheit nach Klaus-Dieter XXX



Sehr geehrte Frau XXX

am 20.09.2013 ist Herr Klaus-Dieter XXX in YYY verstorben.
Herr XXX war mit Frau Carmen XXX geb. QQQ am 00.00.1050 verheiratet.

Die Eheleute XXX habeen ein gemeinschaftliches Testament errichtet,in dem sie sich weckselseitig zu Alleinerben eingestezt haben.

Sie kommen als Verwandte das Herrn XXX als gesetzlicher Erben in Betracht.

Aufgrund des Testamentes wären Sie , soweit dies wirksam errichtet wäre, von der Erbfolge ausgeschlossen.

Ich gehe davon aus, daß keine Bedenken bestehen, die nEhefrau, Frau XXX, aufgrund das privatschriftlichen Testamentes zur Alleinerbin in dem Erbschein zu bezeichnen.

Wenn Sie damit einverstanden sind, bitte ich drum, die anliegende Erklärung mit Ihren persönlichen Daten zu vervollständigen und nach Hierher zurückzugeben.

Für Ihre Bemühungen möchte ich mich bereits jetzt bedenken.

Mit freundlichen Grüßen

sdfgwertufrv


abschrift der Erklärung::::


Amtsgericht YYY

-Nachlassabteilung-

Straße 123454

11111 Glückauf

In der Nachlasssache

nach dem am 20.09.2013 verstorbenen

Karl-Heinz XXX


komme ich,


-------------------
( Name usw)

als Gesetzlicher Erbe in Betracht.


Mir ist bekannt, daß der Erblasser ein privatschriftlichen Testamentes errichtet hat, in dem er seine Ehefrau zu seiner Alleinerbin eingesetzt hat.

Bedenken gegen dieses Testament und die Erbeinsetzung habe ich nicht.

------------------------------------------







Frage Ich die Schwester von Klaus-Dieter..... aber total verstritten ...

überhaupt anspruch wenn ein privatschriftlichen Testamentes besteht...

Aber warum soll Ich zustimmen........

In der Erklärungung die ich unterzeichen soll ist der Kommpellte Vorname Falsch geschrieben....

Könnte das ein andere Verwandter sein den Ich seint $0 Jahren nicht kenne...

Das Datum ist nicht falsch... 1 Jahr ist fast rum..... Soll Ich einen Erbschein beantragen bis zum 23.... oder ist das Jahr nicht relevant...



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Durch das vorliegende Testament wurden Sie als Schwester, Abkömmlinge des Erblassers sind offenbar nicht vorhanden, von der Erbfolge ausgeschlossen, erben also von Ihrem Bruder nichts. Demzufolge ist es auch nicht erforderlich, dass Sie für sich einen Erbschein beantragen, da Sie keinen Erbschein erhalten würden.

Alleinerbin ist die Ehefrau des Erblassers. Sie erbt den gesamten Nachlass.

Sie sind nicht verpflichtet, die angeforderte Zustimmungserklärung zu unterschreiben.

Dies würde jedoch die Erteilung des Erbscheins für die Ehefrau des Erblassers beschleunigen. Es liegt daher an Ihnen, wie Sie sich in dieser Frage entscheiden. Es kann Sie Niemand zu einer Unterschrift zwingen.

Sie können natürlich den Absendern der Schreiben die korrekte Schreibweise Ihres Vornamens mitteilen, so dass dies dort berichtigt werden kann. Verpflichtet hierzu sind Sie jedoch ebenfalls nicht.

Von welcher Jahresfrist Sie im weiteren Verlauf Ihrer Fragestellungen sprechen, wird aus der Fragestellung nicht ersichtlich. Da Sie durch das Testament nicht Erbe geworden sind, laufen für Sie auch keine Fristen.

Zu denken wäre allenfalls an die Jahresfrist im Zusammenhang mit einer Testamentsanfechtung. Die Testamentsanfechtung wäre gegenüber dem Nachlassgericht zu erklären. Die Anfechtungsfrist beträgt ein Jahr und beginnt in dem Zeitpunkt, in dem der Anfechtungsberechtigte (Sie) vom Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt (§ 2082 BGB).

Für einen solchen Anfechtungsgrund sehe ich jedoch keinerlei Hinweise. Dies war ja auch nicht Gegenstand Ihrer Anfrage.

Eine eventuelle Jahresfrist ist demnach für Sie vorliegend nicht relevant.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Dies gilt jedoch nicht für neue oder nun neu aufgetretene Fragen. In diesen Fällen kontaktieren Sie mich bitte über die hinterlegte e-Mail-Adressse.

Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER