Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zukünftiger Kindesunterhalt , wieviel muss ich zahlen?


| 18.12.2012 20:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Ich habe aus erster Ehe zwei Kinder. ( 16 und 17 Jahre) Meine Exfrau ist wieder verheiratet und hat Einkünfte von ca. 1.500 EUR (Rente!) Meine älteste Tochter wird in einem halben Jahr nun 18. Beide Kinder besuchen die Schule. Nun erwarten meine Freundin und ich im August ein gemeinsames Kind. Ich verdiene 2.100 EUR netto und zahle für meine Kinder aus erster Ehe monatlich 724 EUR Unterhalt.

Nun meine Frage(n) : Wieviel Unterhalt zahle ich nun bei 3 Kindern? Zahle ich für meine dann 18-jährige Tochter weniger Unterhalt? Wenn ja, wieviel? Habe gehört, dass dann auch meine Exfrau für die volljährige Tochter unterhaltspflichtig ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Solange Ihre älteste Tochter eine allgemein bildende Schule besucht, nicht älter als 21 ist und im Haushalt der Mutter lebt, ist sie unterhaltsrechtlich den minderjährigen Kindern gleichgestellt, dies folgt aus § 1603 II S.2 BGB.

Die Kinder aus erste Ehe stehen also nach Geburt Ihres jüngsten Kindes im nächsten Jahr auf einer Rangstufe beim Unterhalt.

Ihre 18-jährige Tochter erhält also nicht weniger Unterhalt, solange Sie Schülerin ist. Allerdings bewirkt die Volljährigkeit Änderungen bei der Berechnung. Das Kindergeld wird bei Volljährigen komplett auf den Bedarf angerechnet. Ab Volljährigkeit sind beide Elternteile dem Kind barunterhaltspflichtig, also auch der Elternteil, bei dem das Kind lebt. Beide Eltern haften dann nach Quote im Rahmen ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit. Die Rente Ihrer Exfrau liegt über dem Selbstbehalt und Sie müsste daher auch Barunterhalt leisten.

Das neue Kind geht nach Geburt mit in die Berechnung ein.

In der Düsseldorfer Tabelle müsste man Sie statt in Gruppe 3, in Gruppe 2 eingruppieren, weil Sie 3 Kindern unterhaltspflichtig sind.

Der Anspruch Ihres jüngsten Kindes wären 241 €, nach Verrechnung des Kindergeldes. Ihre 16 jährige Tochter hätte einen Anspruch von 356 €.

Der Bedarf Ihrer Volljährigen Tochter wäre nach dem gemeinsamen Einkommen zu ermitteln. 1500 € und 2100 € ergeben=3600 €. Nach Abzug des Kindergeldes bleiben über 480 € ungedeckt.

Zieht man bei Ihnen berufsbedingte Aufwendungen mit 5 % pauschal ab und den Unterhalt der beiden anderen Kinder verbleiben bei Ihnen 1397 €. Ihre Exfrau hat 1500 €. Abzuziehen ist jetzt der notwendige Selbstbehalt. Bei Ihnen 1000 €, bei Ihrer Exfrau 800 € da Sie nicht berufstätig ist.

Es bleiben Ihnen 397 €, Ihrer Exfrau 700 €.

Zusammen 1097 €.

Sie haften 397:1097*480=174 €

Die Exfrau zahlt 700:1097*480=306 €.

Sie müssten also der ältesten Tochter nach Geburt des Kindes nur 174 € zahlen. Für die Zeit davor, muss man gesondert rechnen.

Hier ergibt sich eine Verteilung von 229 € die Sie zahlen müssten und 251 € für die Exfrau.

Ab Geburt des Kindes gilt dann die obige Berechnung.

Bitte beachten Sie, dass das Einkommen erst korrekt ermittelt werden muss. Es spielen auch weitere Faktoren eine Rolle, so dass diese Berechnung nur ein Anhaltspunkt sein kann. Sie sollten sich definitiv anwaltlich beraten lassen.





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.12.2012 | 22:50


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 18.12.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER