Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zu billiges Händlerangebot im Internet bindend ?

| 12.05.2011 14:21 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


15:27

Guten Tag,
als KfZ Händler mit einem entsprechenden Händlerzugang sehen wir in den gängigen Händlerportalen wie mobile oder autoscout24 Fahrzeugangebote mit entsprechenden Händlerpreisen.
Einige Händler deklarieren hier nun Preise, die erheblich vom Wert des Fahrzeugs und der Marktlage nach unten abweichen, um so vermutlich bessere Suchergebnisse zu erzielen.
Konkretes Beispiel: VW Polo BJ 2010 - Öffentlich sichbarer Kundenpreis brutto 14.925,- EUR, intern sichtbarer und somit angebotener Händlerpreis brutto 2.135,-
Das Vertauschen oder "versehentliche" Vergessen einer Ziffer bei der Eingabe kann bei dieser Zahlenkombination ausgeschlossen werden.

Frage: Ist ein im geschlossenen Händlerbereich so angegebener Preis verbindlich und muß der Händler das so angebotene Fahrzeug zu diesem Preis verkaufen, wenn ich das Angebot ausdrucke und so verbindlich per Fax als Händler bestelle ?

12.05.2011 | 14:51

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Anzeige im Internet in einem der von Ihnen genannten Portale ist, ebenso wie eine Anzeige in einer Zeitung oder einer Auslage in einem Schaufenster, rechtlich gesehen nur eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots die Ware zum angegebenen Preis zu kaufen.

D.h. rechtlich gesehen macht der Kunde dem Händler ein Angebot das Fahrzeug zum Preis X zu kaufen. Ein Kaufvertrag kommt daher erst nach Annahme des Kaufangebots durch den Händler zustande.

Wenn Sie also das Fahrzeug per Fax 'bestellen', hat der Händler die Wahl das Kaufangebot anzunehmen oder nicht.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 12.05.2011 | 14:58

Zu meinem Verständnis, offerierte Eigenschaften, wie Ausstattung, Kilometerstand oder Unfallfreiheit sind verbindlich, der angegebene Händlerpreis - in einem geschlossenen Bereich, zu dem nur gewerbliche Kunden Zugang haben - nicht ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.05.2011 | 15:27

Sehr geehrter Fragesteller,

die Eigenschaften des Fahrzeuges können objektiv vom Händler benannt werden.

Wenn der Vertrag aber allein durch ''Bestellung'' des Kunden zustande kommen würde und zu einem Fahrzeug mehrere Bestellungen eingingen, würde der Händler schadensersatzpflichtig bezüglich der Vertragspartner werden, die nicht beliefert werden können.
Außerdem hätte der Händler andernfalls nicht die Wahl, mit einem bestimmten Vertragspartner gar keinen Vertrag abschließen zu wollen.

Daran ändert auch ein geschlossener Bereich der nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich ist, nichts.

Etwas anderes würde gelten, wenn der Verkäufer ein verbindliches Kaufangebot veröffentlichen würde.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 16.05.2011 | 15:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.05.2011
4,2/5,0

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht