Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

zinscap-prämie


23.12.2014 23:52 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Rückerstattung der Zins-Cap-Prämie.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Dez.2005 erster Kredit bei Apobank bekommen-Zinssicherungsgebühr 2,50%-Gesamtkredit Nettobetrag 24.375€, (inzwischen abbezahlt).
-04/2007 -19500€-Zinscup-Prämie 1,5%
-11/2007-39.900€-zinscup-Prämie 4% noch laufend.
Sind auch die Zinscup-Prämien zurück zu erstatten?

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eingangs möchte ich Ihnen mitteilen, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die Einsicht in den Kreditvertrag nicht möglich ist.

Grundsätzlich können Klauseln in Kreditverträgen, die Zins-Cap-Prämien vorsehen, durchaus unwirksam sein. In der Vergangenheit gab es Gerichtsentscheidungen, die von einer solchen Unwirksamkeit ausgegangen sind, da die Klauseln zu unbestimmt waren.

Diese Prämien können dann im Rahmen der ungerechtfertigten Bereichung nach § 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 BGB zurückerstattet werden. Die Unwirksamkeit hängt allerdings sehr von der konkreten Formulierung des jeweiligen Kreditvertrags.

In den betroffenen Fällen war die Formulierung der Bank so allgemein, dass nicht klar war, unter welchen Umständen die Bank berechtigt war, Änderungen des Geld- und Kapitalmarktes auf den Kunden umzulegen und den Zinssatz anzupassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich des weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich diese gegebenenfalls ausräumen kann.

Ich kann Ihnen bei direkter Beauftragung meiner Person anbieten, die Verträge für Sie zu prüfen, um anhand des Wortlauts die Unwirksamkeit feststellen zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 24.12.2014 | 00:43

vielen Dank für Ihre klare Antwort.
Gibt bei Zinscap-Prämien -Rückforderung auch ein "Frist-Datum"?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.12.2014 | 00:50

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Es dürfte die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahren gelten, da sich die Ansprüche aus § 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 BGB ableiten.

Sie beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und in dem Sie Kenntnis von den den Anspruch begründenden Tatsachen erhalten.

Wie gesagt, müsste man für eine abschließende Prüfung die Verträge einsehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit


freundlichen Grüßen


Pilarski
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER