Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

xyz

01.12.2014 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Am 10.914 wurde ich außerorts mit 21 km/h über der erlaubten Geschwindigkeit geblitzt.
Die Anhörung im Bußgeldverfahren ging am 15.10.14 ein. Da das Foto den Fahrer nur sehr schlecht darstellt, wird von mir bestritten, das Fahrzeug geführt zu haben. Am 1.12. wurde ich zur Polizei zur Identifikation vorgeladen.
Die Verjährungsfrist wurde durch die Zustellung des Anhörungsbogens unterbrochen. Meine Frage: wurde sie mit der Vorladung bei der Polizei erneut unterbrochen? Beginnt mit einem eventuellen Bußgeldbescheid eine neue Verjährungsfrist von 6 Monaten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Tatbestände, wodurch die Verfolgungsverjährung eintritt.

Die Verjährungsfrist beträgt im Regelfall drei Monate. Wie Sie zutreffend schreiben, wird die Verjährungsfrist durch die Zustellung des Anhörungsbogens unterbrochen.

In Ihrem Fall heißt das, dass, würden Sie keinen Anhörungsbogen erhalten haben, die Ordnungswidrigkeit mit Ablauf des 10.12.2014 verjährt wäre. Da Sie aber am 15.10.2014 den Anhörungsbogen erhalten haben, ist die Verjährung unterbrochen. Ist die Verjährung unterbrochen, bedarf es keiner weiteren, also "doppelten" Verjährung.


2.

Ist ein Bußgeldbescheid erlassen worden, beträgt die Verjährungsfrist sechs Monate.

In § 33 Abs. 1 OWiG sind abschließend die Unterbrechungshandlungen aufgeführt. Das sind die Handlungen, die die Verjährung unterbrechen. Wenn die Behörde eine Unterbrechungshandlungen vornimmt, beginnt der Lauf der Verjährungsfrist erneut. Das ergibt sich aus Paragraph 33 Abs. 3 OWiG. Im Regelfall sind das also weitere drei Monate.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER