Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wohnung ohne wärmezähler


05.04.2006 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



im jahr 2005 wurde das haus in dem ich wohne renoviert und modernisiert. die gasheizung wurde durch fernwärme ausgetauscht.
als die heizperiode im herbst 2005 anfing, musste ich und die übrigen mietpateien feststellen, dass die neue heizungen in den wohnungen,mit ausnahme der wohnung der vermieterin, nicht richtig funktioniert. die vermieterin wurde mehrmals mündlich darauf hingewiesen.erst anfang märz 2006 konnte die vermieterin zur instandsetzung bewegt werden.
mitte märz 2006 kam die kostenabrechnung für die fernwärme. der gesamtbetrag wurde durch 4 geteilt. über 700EUR pro Partei.
der springente punkt:es wurde versäumt, die einzelne heizkreisläufe mit verbrauchszähler zu versehen .es gibt nur einen zähler für den gesamtverbrauch im haus.
ist diese art von abrechnung ordnungsgemäß?
wenn nicht, wie muß ich dagegen vor gehen?

MfG

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung summarische wie folgt beantworten möchte:

Zur Zahlung der Nebenkosten sind Sie nur verpflichtet, wenn die Forderung fällig ist. Dies ist in Ihrem Fall sehr zweifelhaft, da Fälligkeit nur dann besteht, wenn ordnungsgemäß abgerechnet worden ist.

Für die Abrechnung von Heizkosten ist die Heizkostenverordnung heranzuziehen. Sollten in der Abrechnungseinheit verschiedene Erfassungverfahren verwendet worden sein, so sind die Kosten hierfür vom Vermieter zunächst zu erfassen und dann zu egalisieren (§ 5 HeizKV). Dann müssen die Kosten auf die einzelnen Nutzer aufgeteilt werden. Dabei müssen von den Kosten 50-70% nach dem tatsächlichen Verbrauch aufgeteilt werden (§ 7 HeizKV). Dies ist aber nur mögliche, wenn für jeden Mieter ein Verbrauchszähler installiert worden wäre. Da dies nicht der Fall ist, können Sie die Zahlung verweigern (zumindest in der oben beschriebenen Höhe).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erster Orientierung geben und wünsche viel Erfolg bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Timm
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER