Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wohnaufenthalt des gemeinsamen sohnes

| 12.08.2005 11:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:53

ich lebe seit ca. 5 jahren von meiner ehefrau getrennt. meine ehefrau bzw. ihr freund (muslime) möchte jetzt die scheidung, die ich beantragen werde. wir haben keinen ehevertrag und ich verzichte auf meine ansprüche sofern es eine gesetzliche möglichkeit gibt, den aufenthaltsort des gemeinsamen sohnes festzulegen.
da meine noch ehefrau fast ausschliesslich geschäftkontakte ins ausland hat und ihr jetziger freund auch im ausland lebt befürchte ich, dass der gemeinsame sohn(6) irgendwann mit seiner mutter sein gewachsenes umfeld verlassen muss, entgegen ihrer bisherigen versicherungen und unserer absprache. zumal sie bereits das thema internat angesprochen hat. kurz gesagt, ich kann mich nicht auf die zusagen meiner frau verlassen.

frage 1:
gibt es die möglichkeit den aufenthaltsort des sohnes verbindlich dahingehend festzulegen, dass sich der aufenthaltsort auf sein bereits gewachsenes umfeld begrenzt bis er volljährig ist, und eine änderung des aufenthaltsortes nur GEMEINSAM vollzogen werden kann?

frage 2:
verliere ich durch die scheidung automatisch das sorgerecht für meinen sohn? was muss ich beachten, damit ich das sorgerecht auf jeden fall behalte?

12.08.2005 | 13:01

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Durch eine Scheidung verlieren Sie nicht automatisch das Sorgerecht. Das Gesetz geht auch bei einer Trennung oder Scheidung der Eltern von dem Grundgedanken der gemeinsamen elterlichen Sorge aus. Nur wenn das Kindeswohl dadurch gefährdet wird, kann das Familiengericht auf Antrag eines Elternteiles diesem die alleinige Sorge übertragen.

Wenn eine Gefährdung des Kindeswohl aber nicht vorliegt, werden Sie die gemeinsame Sorge nicht verlieren.

Die gemeinsame elterliche Sorge umfasst auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Die Grundentscheidung, bei wem und in welchem Umfeld das Kind lebt, kann von beiden Eltern gem. § 1687 BGB: Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben nur gemeinsam getroffen werden. Kommt es darüber zum Streit und können sich die Eltern nicht einigen, entscheidet das Familiengericht gem. § 1628 BGB: Gerichtliche Entscheidung bei Meinungsverschiedenheiten der Eltern auf Antrag.

Ohne Ihre Zustimmung wird Ihre Frau also den Sohn nicht mit ins Ausland nehmen dürfen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


www.andreas-schwartmann.de


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 12.08.2005 | 16:08

hallo herr schwartmann,

bezieht sich der gem. § 1687 BGB: Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben nur auf das ausland oder auch auf das europäische ausland bzw. auch innerhalb deutschlands? ich habe gehört, dass meine frau nach der scheidung mit meinem sohn ohne mein einverständnis überall hin ziehen kann, da ich noch die möglichkeit hätte ihn zu sehen, innerhalb von Deutschland bzw. der EU. Stimmt das?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.08.2005 | 22:53

§ 1687 beinhaltet das Aufenthaltsbestimmungsrecht, welches Sie nur gemeinsam ausüben können. Möchte Ihre Frau mit Ihrem Sohn umziehen, egal ob ins Ausland, an die Nordsee, nach Bayern oder nach Sachsen, so ändert sich dadurch natürlich der Aufenthaltsort des Sohnes. Dabei handelt es sich um Fragen von erheblicher Bedeutung, die beide Elternteile gemeinsam klären müssen. Gibt es keine Einigung, darf die Kindesmutter nicht im Alleingang entscheiden, sondern muß das Familiengericht anrufen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen helfen können.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

vielen dank nochmals. ihre antwort hat mir erstmal weitergeholfen

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5,0

vielen dank nochmals. ihre antwort hat mir erstmal weitergeholfen


ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht