Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wiese zur Weide einzäunen


24.08.2007 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Hallo,

folgende Frage stellt sich für mich. Ich habe mir eine Wiese (LK Heilbronn)außerhalb der Stadt von einem Landwirt gepachtet. Die Wiese ist noch nicht eingezäunt. Ich würde sie gerne einzäunen damit ich sie als Weide für Pferde nutze kann. Darf ich die Wiese einzäunen wenn nein was kann passieren wenn ich es trotzdem tue. Um die Wiese herum gibt es schon eingezäunte Gärten oder Obstplantagen und ca. 1 Km weg gibt es auch schon Pferdekoppel. Weinberge sind auch gleich in der Nähe. Wie sieht da die Rechtslage aus. Muß es offiziell der Landwirt einzäunen da ich als nicht Landwirt das nicht darf!.

Danke für eine Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich - die Richtigkeit Ihrer Angaben vorausgesetzt - anhand der von Ihnen gemachten Angaben gerne wie folgt summarisch beantworten möchte:


Ihren Ausführungen entnehme ich, dass Sie die Wiese lediglich als Pferdekoppel verwenden wollen. Ein landwirtschaftlicher Nutzungszweck soll mit der Verwendung demnach nicht verbunden sein.

Die rechtliche Einordnung bestimmt sich dann nach den §§ 578 ff BGB.

Soweit sich aus dem Mietverhältnis über das Grundstück nichts Gegenteiliges ergibt, sind Sie bei jeder Umbaumaßnahme verpflichtet, die Zustimmung des Vermieters einzuholen.

Sollten Sie diesem Erfordernis nicht nachkommen, so kann Sie der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses verpflichten, die Änderungen zurückzubauen. Bei Beschädigung des Mietgegenstandes ist des Weiteren mit möglichen Schadensersatzansprüchen zu rechnen.

Dennoch sollten Sie Ihren Mietvertrag auf diesbezügliche Regelungen überprüfen. Möglicherweise ergibt sich schon hieraus, dass es Ihnen gestattet ist, Ausbaumaßnahmen vorzunehmen.

Soweit sich aus dem Mietvertrag nichts Gegenteiliges ergibt, ist der Vermieter auch nicht verpflichtet, auf seine Kosten einen Zaun zu errichten.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern. Gerne bin ich bereit, diese Aufgabe für Sie zu übernehmen. Hierfür bin ich jederzeit für Sie telefonisch und per E-Mail erreichbar.


Mit freundlichen Grüßen

Philipp Achilles
Rechtsanwalt
------------------------------------------
Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

Telefon: 06421-167129
Fax: 06421 - 167132

achilles@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

Nachfrage vom Fragesteller 24.08.2007 | 20:24

Hallo Hr. Achilles,

danke für ihre Antwort. Der Verpächter weiß Bescheid. Er hat dem auch Zugestimmt. Ihre Antwort hat mir weitergeholfen das einzige was mir noch Unklar ist kann die Gemeinde zu der die Wiese dazugehört oder das Landratsamt noch irgendwie Einspruch einlegen?

Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.08.2007 | 17:18

Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworten werde:

Soweit der Zaun mit dem Erboden fest verbunden wird, gilt er als bauliche Anlage im Sinne der Landesbauordnung Baden – Württemberg. Die Errichtung könnte daher genehmigungspflichtig sein.

Nach § 50 Abs. 1 Baden Württemberg LBO ist die Errichtung einer baulichen Anlage verfahrensfrei, wenn sie einer dem Anhang aufgeführten Maßnahmen entspricht. Hiernach sind Einfriedungen im Innenbereich immer genehmigungsfrei. Dagegen sind im Außenbereich nur offene Einfriedungen ohne Fundament und Sockel, die einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dienen, genehmigungsfrei.

Ihren Ausführungen entnehme ich jedoch, dass Sie das im Außenbereich der Gemeinde liegende Grundstück lediglich als Pferdekoppel nutzen wollen, das gerade keinem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient. Demzufolge müssen Sie sich mit der für Sie zuständigen Baubehörde in Verbindung setzen und angeben, dass Sie beabsichtigen eine Einfriedung zu errichten.


Ich hoffe, Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Philipp Achilles
Rechtsanwalt
------------------------------------------
Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

Telefon: 06421-167129
Fax: 06421 - 167132

achilles@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER