Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wieder und wieder-holungstäter im strassenverkehr


12.06.2005 23:31 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



ich habe ein sehr komplexes problem und brauche mal kompetente auskunft. vor ca. 2 jahren wurde mir aufgrund einer alkoholfahrt (0,7 promille) der führerschein für 1 monat entzogen.nicht ganz 1 jahr später wurde ich erneut erwischt (ebenso ca. 0,7 promille). diesmal gab es 3 monate führerscheinentzug und die doppelte gelstrafe. zwischendurch gab es hin und wieder geschwindigkeitsüberschreitungen (auch mit 1 oder 2 punkten bedacht, so dass ich dann ca. 10 oder 11 punkte hatte. zusätzlich bekam ich die aufforderung, mal an einer verkehrsschulung teilzunehmen, um punkte abzubauen. da aber alkohol punkte eh nicht abzubauen gehen, ließ ich´s einfach ...
nun wurde ich aber aktuell auf der autobahn per viedeofahrzeug erwischt, ich war ca. 45 km/h zu schnell und hielt den abstand wohl zu gering.
kann mir jemand sagen, was mich erwarten wird. habe ich mit einem langen führerscheinentzug zu rechnen? droht mir eine mpu? womit muss ich rechnen???
danke im voraus,

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:
Für die Beantwortung der Frage gehe ich, da weitere Angaben fehlen, davon aus, dass es zu keiner Gefährung gekommen ist und sich der Verstoß außerhalb geschlossener Ortschaften ereignet hat. Weiterhin gehe ich davon aus, das sich die Geschwindigkeitsüberschreitung und die Unterschreitung des Mindestabstandes in einem engen räumlichen und zeitlichen Zusammenhang ereignet haben und somit tateinheitlich zu bewerten sind. Da Sie keine Angaben zur Höhe der gefahrenen Geschwindigkeit ebensowenig wie zur Größe des Abstandes gemacht haben, gehe ich davon aus, das der Geschwindkeitsverstoß bezüglich der zu erwartenden "Strafe" überwiegt.

Danach müssen Sie mit einem Fahrverbot von mindestens 1 Monat, 100 € Geldbuße und 3 Punkten rechnen. Aufgrund Ihrer Voreintragungen ist aber eine Erhöhung der Geldbuße und/oder eine Verlängerung des Fahrverbots zu erwarten. Da dies im Ermessen der Behörde steht, sind verläßliche Angaben leider nicht möglich.

Wenn Sie mit den zu weiteren Punkten insgesamt die 14 Punkte erreichen, wird die Behörde die Teilnahme an einem Aufbauseminar anordnen. Für den Fall, dass Sie daran nicht teilnehmen wird sie Ihnen die Entziehung der Fahrerlaubnis androhen. Für den Fall der Entziehugn müssen Sie dann vor Wiedererteilung der Fahrerlaubnis mit der Anordnung einer sog. MPU rechnen.

Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Calsow
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER