Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

weiter sonstige Betrugsarten...


14.06.2006 12:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Gute Tag,

als Kaufm. Angestellter eines Elektro-Fachmarktes wurden von mir 3 Gutschriften für Artikel erstellt, die in wirklichkeit nicht zurückgenommen wurden, da der Kunde ohne Ware und Kassenbon in den Markt gekommen ist.

Das bedeutet ich habe Auszahlungsbelege geschrieben, die sich ein Kunde an der Kasse hat auszahlen lassen. Laut meiner Funktion hätte ich die Gutschriften von einem weiterem Abteilungsleiter genehmigen lassen müssen, was ich nicht Tat.

Die Summe beträgt ca. 1000 Euro. (3 Fälle 400/300/200 Euro)

Um sicherzustellen, das der Kunde das Geld erhält, bin ich mit zur Kasse gegangen und habe der Kassiererin gesagt, das sie auch ohne den orginal Kassenbon der Ware die Gutschrift ausstellen kann.

Die Gründe meines Handelns waren natürlich eigene Bereicherung, wobei ich dies nicht maßlos übertreiben wollte, aufgrund der Strafre, die ich zu erwarten habe, wenn es rauskommt.

Zu meiner Person, bin 32, nicht vorbestraft, Vater von 5 Kindern. Durch den vorgang natürlich arbeitslos.

Frage ist :

Wie hoch wird evtl. das Strafmaß ausfallen ?
Kann man hier mit Bewährung und Geldstrafe rechnen ?

Ich habe jetzt nach einem Monat arbeitslosigkeit die Vorladung zur Vernehmung bekommen.

Für eine Antwort wäre ich dankbar

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie nicht vorbestraft sind, könnte mit einer Geldstrafe zu rechnen sein. Diese wiederum richtet sich nach Ihrem derzeitigen Einkommen unter Berücksichtigung Ihrer nicht unerheblichen Unterhaltspflicht.

Zu berücksichtigen wird aber auch sicherlich Ihre Vorgehensweise sein und die Tatsache, wie Sie selber ausführen, dass Sie im Hinblick auf ein mögliches Strafmaß die einzelnen Beträge gering halten wollten.

Es könnte also auch durchaus auch eine Freiheitsstrafe auf Bewährung in Betracht kommen.

Eine genauere Einschätzung kann in Strafsachen grundsätzlich erst nach Akteneinsicht durch einen Rechtsanwalt erfolgen.

Es kann sicherlich zu einer Erhöhung der Srafe führen, wenn zwischenzeitlich noch andere Sachen, wie nicht bezahlte Rechnungen oder Rücklastschriften hinzukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER