Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wechsel von privater Krankenversicherung zur gesetzlichen KV

04.03.2010 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Als Beamter möchte ich von der privaten KV in die gestzliche KV wechseln. Muss der Arbeitgeber( öffentliche Dienst) den Arbeitgeberanteil bezahlen oder nicht ?
Wo in welchem Gesetz ist dies geregelt?
Auch als Beamter müsste ich doch freie Wahl der KV haben und der Arbeitgeber sollte den entsprechenden Anteil zahlen.
Ich möchte die Beihilfe nicht mehr in Anspruch nehmen und darüberhinaus ist mein Einkommen in entsprechender Höhe um in eine gestzliche KV zu wechseln.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 SGB V sind Beamte mit Beihilfeanspruch von der Versicherungspflicht in der GKV ausdrücklich ausgenommen. Allenfalls käme eine freiwillige Versicherung in der GKV in Frage, § 9 SGB V . Die freiwillige Versicherung in der GKV ist aber grundsätzlich nur dann möglich, wenn Sie zuvor gewisse Vorversicherungszeiten nach § 9 Abs.1 SGB V erfüllt hätten, was nach Ihrer Schilderung aber nicht der Fall ist. Daher wird wahrscheinlich auch die freiwillige Versicherung in der GKV für Sie nicht mehr möglich sein.

Ein beihilfeberechtigter Beamter hat bei einerVersicherung in der GKV die Beiträge allein zu tragen. Der Arbeitgeber beteiligt sich nicht an den Beiträgen. Diese Handhabung ergibt sich aus den besonderen Umständen der beamtenrechtlichen Krankenversicherung.

Auch ein Verzicht auf die Beihilfe wird wohl nicht möglich sein. Der Beihilfeanspruch für Beamte ergibt sich aus der allgemeinen Fürsorgepflicht des Dienstherren sowie ausdrücklich aus § 76 LandesbeamtenG für Berlin. Ein Verzicht bzw. ein individueller Ausschluss des § 76 LBG Bln. ist nicht vorgesehen und würde auch dem Rechtsgedanken zuwider laufen.

Für die Beihilfe gilt in Ihrem Fall die aktuelle Beihilfeverordnung für das Land Berlin, die Sie mit vielen weiteren nützlichen Informationen unter folgendem Link einsehen können: http://www.berlin.de/landesverwaltungsamt/beihilfe/index.html

Nach Ihren Angaben gehe ich also davon aus, dass für Sie ein Verzicht auf die Beihilfe sowie ein Wechsel in die GKV nicht möglich sein wird.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER