Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

was wird aus meinem auto?


07.03.2007 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



am 05.03.2007 wurde mein insolvenzverfahren eröffnet.ich habe ein auto,welches aber noch der bank gehört für 3jahre.der treuhänder möchte mir das auto wegnehmen,bzw.soll ich es taxen lassen (taxwert 5.200€)wenn ich ihm diesen betrag geben kann ich das auto behalten und bei der bank die raten weiter bezahlen.ich habe aber keine möglichkeit die summe aufzubringen.auf der anderen seite brauche ich mein auto um jeden tag zur arbeit zu kommen (100km)mit bus und bahn habe ich keine möglichkeit dies zu bewältigen.außerdem bin ich schichtarbeiter.habe auch noch einen schwerstbehinderten sohn,der im heim lebt und den ich in regelmäßigen abständen besuche oder auch nach hause hole.das geht aber auch nur mit einem pkw.
welche möglichkeit habe ich mein auto zu behalten?
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Im Rahmen einer Privatinsolvenz ist der Treuhänder dazu angehalten das Vermögens des Schuldners zu verwerten und an die Gläubiger auszukehren. Bei Fahrzeugen wird im Rahmen des Insolvenzverfahrens zumeist der objektive Wert des Fahrzuges an den Treuhänder abgeführt. Der Schuldner kann dann das Fahrzeug weiter nutzen.

Im vorliegenden Fall handelt es sich bei dem Auto jedoch nicht um Ihr Eigentum, da dies wohl an die Bank sicherungsübereignet ist. Insoweit würden Sie bei einer Zahlung des Betrages von EUR 5.200,- und den Raten an die Bank für das Kfz doppelt zahlen.

Insoweit kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt, soweit das Fahrzuge nicht in Ihrem Eigentum ist, nicht empfehlen eine entsprechende Zahlung vorzunehmen.

Den Treuhänder sollten Sie zunächst auf die Situation hinsichtlich der Finanzierung hinweisen. Zur Verwertung des Fahrzeuges wäre allenfalls die Bank als Eigentümerin befugt.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER