Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

was tun wenn man verleumdet wird?

17.02.2005 21:54 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Damen un Herren,
zu meiner anfrage gibts zunächst mal eine längere Vorgeschichte.
vor einigen Jahren war ich mit einer Frau befreundet die Mitglied im "Klub langer Menschen" war. Nach kurzem Glück ( ca. 1,5) Jahre verlies sie mich wegen eines Anderend er in diesem Klub MItglied war.Irgendwie bin ich damals im Besitz Ihres Adressbuchs gekommen. Ich dachte zunächst ich könnte für schlechte Stimmung in Ihrem Umfeld sorgen,in dem ich wo anrufe.
da ich keiner Menschen Seele was antun kann, habich aber dann bei der ersten netten Stimme geflirtet.
Das Spiel hab ich bei einigen der Adressen aus dem Adressbuch wiederholt,bis ich ca. im jahr 1997 aufgeflogen bin. Da es überweigend Leute aus dem Klub waren, hat sich das mit dem Telefonflirt wohl herum gesprochen.
Man sah inmir eine gefahr und hat mich damals in einem Klubmagazin namentlich veröffentlicht.
Ich konnte das nicht auf mir sitzen lassen, hab dann einige Male in Gästebüchern des Klubs Einträge als "fake" vorgenommen.Allerdings keine einträge die beleidigend oder unter der gürtellinie waren.
2003 dachte ich eigentlich ich sei "clean" und hab mich dann im Forum des Klubs mit Nick angemeldet.
Bis vor knapp 2 Monaten im Chat des Clubs mich jemand anpöbelte
und darauf hin im Forum eine Diskussion über mcih entfacht wurde.
Nun hat sich auch der administrator des Forums eingeschaltet.
Er hat die ganze Geschichte von vor 8 Jahren nochmals aufgewühlt und nun komme ich zum Kern meines Anliegens:
er nennt mich auf der Homepage mit Namen und Wohnort ( mittlerweile wieder von ihm editiert) und stelllt mich als "sammler von Adressen hin. Ich habe durch den Chat und forum Kontakte dazugewonnen. Ein Austausch von e-Mail Adressen oder gar HJandynummern erfolgte nur im Rahmen von Chats.
Er geht sogar soweit, daß ich meine berufliche Situtation als Mitarbeiters in einem datenverabeitenden Unternehmen ausnutzen würde um an Adressen und Telefonnumern ran zu kommen. Das ist absolut nicht richtig weil ich die Datenschutzbestimmungen achte.
Leider hab ich mich vom Geschäft aus mal im Forum eingeloggt,woraufhin der Admin auf Grund der eingeloggten IP-Adresse eine Mail an unsere Persoanalateilung schickte und mich mit den gelcihen Vorwürfen belasten wollte.
Wie geh ich gegendiese öffentlcihe rufschädigung vor. Wie ich ihn einschätze wird er auch einen Newsletter mit den Inhaltenan die ganze Forumcomunity ( ca. 1500 Mitlgieder ) verbreiten wollen.
Ich kenne die § 185 STGB ff und bitte um Mitteilung was ich als nächste Schritte unternehmen kann!
Welche evtl. Schadensersatzansprüche können geltend gemacht werden?
Screenshots bzw. abgespeicherte HTML Dateine der website kann ich jederzeit nachreichen.
Für Ihre Antwort vorab vielen Dank


Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie sollten sich zunächst einmal einen Anwalt nehmen. Natürlich haben Sie einen Anspruch gegen den Administrator des besagten Forums darauf, dass dieser zukünftig keine unwahren Behauptungen über Sie mehr verbreitet. Diesen Anspruch können Sie aber nicht gleich im Weg einer Klage geltend machen, sondern sollten den Administrator zuerst von einem Anwalt anschreiben lassen, dass er seine Äußerungen über Sie zu unterlassen hat, wenn er nicht entsprechend verklagt werden will. Ein solches Schreiben hat meistens großen Erfolg.

Dass Sie einen Schadensersatzanspruch gegen den Administrator hätten, kann ich aus Ihrer Schilderung allerdings nicht ableiten. Hierfür müsste Ihnen nämlich ein Schaden durch die unwahren Behauptungen entstanden sein, für den es in Ihrem Fall kaum Anhaltspunkte geben dürfte. Allenfalls könnten Sie einen Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes haben, hierfür gibt Ihre Schilderung jedoch zuwenig her.

Parallel dazu können Sie Strafanzeige gegen den Administrator wegen übler Nachrede (§ 186 StGB) bzw. Verleumdung (§ 187 StGB) erstatten. Beide Straftatbestände dürften erfüllt sein. Jedenfalls in Nordrhein-Westfalen können Sie die Strafanzeige auch online (http://www.polizei.nrw.de/im/index.html) abgeben, ein sehr bequemer Weg.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben, und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend,

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70008 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell, umfangreich und ging auf alle Details unserer Frage ein. Wir sind sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr ausführlich beantwortet und hat mir weitergeholfen. Vielen Dank Frau Rechtsanwältin. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Nur zu Empfehlen! Besten Dank. ...
FRAGESTELLER