Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

was erbt Stiefkind

06.02.2014 15:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

wer erbt unser Haus wenn mein Mann stirbt oder ich sterbe- wir haben einen Erb- und Ehevertrag der besagt daß erstmal der andere Partner erbt aber was ist wenn ich zuerst sterbe geht dann mein Sohn leer aus ??
Ich habe einen erwachsenen Sohn aus erster Ehe der den Nachnahmen (schon als Kind ) angenommen hat aber nicht adoptiert wurde und von meinem Mann wie sein eigenes Kind
behandelt wird ( er hat keine Kinder )

Vielen Dank

06.02.2014 | 16:14

Antwort

von


(407)
Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Ihr Erbvertrag hier keine Schlusserbenbestimmung vorsieht, wer nach dem Tod des überlebenden Ehegatten Erbe werden soll, so greift für diesen Fall die gesetzliche Erbfolge.

Stirbt Ihr Ehemann zuerst, dann werden Sie seine Alleinerbin und nach Ihrem Tod sodann Ihr Sohn Ihr Alleinerbe.

Sterben hingegen Sie zuerst, wird Ihr Ehemann Alleinerbe nach Ihnen, Ihr Sohn ist durch den Erbvertrag enterbt. Nach dem Tod Ihres Ehemannes würde dann die gesetzliche Erbfolge greifen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Ihr Sohn erbrechtlich nicht als Abkömmling Ihres Ehemannes gilt und damit keinen gesetzlichen Erbanspruch nach Ihrem Ehemann hat. Der Nachlass nach Ihrem Ehemann würde dann, mangels eigener Abkömmlinge an entferntere Verwandte gehen.

Sie sollten daher den Erbvertrag einer Änderung unterziehen und hier Ihren Sohn jeweils als Schlusserben auch nach Ihrem Ehemann einsetzen.

Aus erbschaftsteuerlicher Sicht ist Ihr Sohn auch hier einem leiblichen Kind gleichgestellt, er hat also auch nach dem Tod des Ehemannes einen Erbschaftsteuerfreibetrag von 400.000 €.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(407)

Ernst-Reuter-Allee 16
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92334 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, sehr fundierte und sehr strukturierte Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, alle Fragen verständlich und umfassend, dennoch kurz und prägnant beantwortet. Mit freundlichen Grüßen, ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. Danke dafür ...
FRAGESTELLER