Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

was darf ein angestellter alles an steuerlicher arbeit /beratung machen für die Firma


| 16.02.2006 06:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin staatl.gepr. Betriebswirt, Finanzwirt bbw, Steuerfachgehilfe. Ich berate Firmen in der Existenzgründung.
Nun bewege ich mich hart im Bereich des Steuerberatungsgesetz. Unlauterer Wettbewerb, Beratungsverbot usw.
Wenn mich nun eine Firma einstellt(egal 400,- oder LoStKarte, darf ich dann diese Arbeiten anfertigen??
Wieviel Anstellungen darf ich haben?
Guten Morgen,

durch das Steuerberatungsgesetz ist in den §§ 2 ff lediglich die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen auf einen festgelegten Personenkreis beschränkt.

Knackpunkt ist hier die Frage der Geschäftsmäßigkeit. Der Bundesfinanzhof hat dies in ständiger Rechtsprechung wie folgt definiert:

"Geschäftsmäßigkeit ... liegt immer dann vor, wenn jemand ausdrücklich oder erkennbar die Absicht verfolgt, die Tätigkeit in gleicher Art zu wiederholen und zu einem wiederkehrenden oder dauernden Bestandteil seiner selbständigen Beschäftigung zu machen. Selbständig handelt, wer sich nach eigenem Willen und in eigener Verantwortung, unabhängig von den Weisungen einer übergeordneten Person betätigt."

Sofern Sie als Arbeitnehmer für Ihren Arbeitgeber in dieser Richtung tätig werden, ist Ihre Tätigkeit somit unproblematisch möglich, da Sie dann weisungsgebunden tätig sind.

Theoretisch können Sie hierbei beliebig viele Arbeitsverhältnisse eingehen, solange dies mit Ihren Pflichten aus dem jeweils anderen Arbeitsverhältnis korrespondiert. Dies ist kein steuerrechtliches, sondern eher ein arbeitsrechtliches Problem.

Sie sollten allerdings immer das Problem des Mißbrauches im Auge behalten. Es muß natürlich ein echtes Arbeitsverhältnis, nicht nur ein Scheinarbeitsverhältnis bestehen. Insbesondere muß auch die Vergütung in einem vertretbaren Verhältnis zu Ihrer Leistung stehen. Weiter muß Weisungsgebundenheit, also klassische unselbständige Tätigkeit vorliegen. Je mehr Arbeitsverhältnisse Sie dabei eingehen, desto kritischer werden diese Kriterien.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bestens, kurz, knapp und auch die evtl. Probleme hgeschildert. Danke, das geld war es wert. :-) "