Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vorzeitiges Beenden eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses


10.09.2006 18:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

ich bin seit vier Jahren unbefristet angestellt und habe mich extern beworben. Mein Arbeitsvertrag (durch Tarifvertrag und Betriebsvereinbarungen abgerundet) sieht eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende vor.

Anfangs war eine Einstellung zum 1.10. in dem neuen Unternehmen geplant - leider dauerte das Bewerbungsverfahren beim künftigen Arbeitgeber zu lange. Allerdings sieht der neue Vertrag auch eine Einstellung ab 1.11. vor.

Da die Kündigung zum 1.11. ja nicht möglich ist, und die Kündigungsfrist für eine neue Anstellung zum 1.10. schon abgelaufen ist, frag ich mich, welches Kündigungsdatum ich in meiner Kündigung aufnehmen muss um einen Aufhebungsvertrag zum 31.10. zu bekommen. Wahrscheinlich den 31.12.???

Bitte um eine blitzschnelle Antwort, da ich morgen die Kündigung abgeben muss.

Vielen Dank! Schönen Sonntag - MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten:

Laut Tarifvertrag ist eine Kündigung frühestens zum 31.12.06 möglich. Eine vorzeitige Beendigung kann demnach nur durch Aufhebungsvertrag erfolgen. Der Aufhebungsvertrag ist die Einigung der ArbVertrags-Parteien, das Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu beenden. Hierbei sind die Parteien nicht an die Einhaltung von Kündigungsfristen o. die Einholung behördl. Zustimmung gebunden.

Sie könnten also ein Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen und Ihn um einen Aufhebnungsvertrag zum 30.10.06 bitten. Eine Kündigung ist dann nicht mehr notwendig.

Da der Aufhebungsvertrag der Schriftform bedarf, empfehle ich folgende Formulierung:

Herr/Frau ...

und die Firma ...

sind sich darüber einig, dass das Arbeitsverhältnis mit dem ... im gegenseitigen Einvernehmen zum ... sein Ende finden wird, weil Herr/Frau ... eine Stelle bei der Fa....antreten will.

Falls Ihr Arbeitgeber einer Aufhebung nicht zustimmt können Sie die Kündigung immer noch bis Mitte November einreichen.

Ich hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Marc Kohlenbach
Rechtsanwalt

Bachemer Str. 176-178
50931 Köln
0221/2828390

Nachfrage vom Fragesteller 10.09.2006 | 19:23

Sehr geehrter Herr Kohlenbach,

vielen Dank für Ihre blitzschnelle Antwort!! Wäre ein Kündigungsschreiben wie folgt in Ordnung:

hiermit kündige ich das bestehende Arbeitsverhältnis, das am XX.XX.XXXX geschlossen wurde, fristgerecht zum 31.12.2006.

Ich bitte um einvernehmliche vorzeitige Auflösung meiner Anstellung bei XXX zum 31.10.2006!

mfg... Kündigung erhalten am 11.09.06 XXXXXXX

Die Variante mit dem Gespräch mit dem Vorgesetzten ist mir bei dieser Situation zu unsicher - deshalb dachte ich an ein Kündigungsschreiben. Vielen Dank!!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.09.2006 | 20:54

Das können Sie so machen. Wenn Ihr Arbeitgeber der vorzeitigen Beendigung zustimmt, sollten Sie aber auf jeden Fall einen schriftlichen Aufhebnungsvertrag wie oben beschrieben mit Ihrem Arbeitgeber schließen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER