Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

v.g btmg illegaler Handel mit Cannabis einschließlich zubereitungen u.a


21.06.2006 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo, ich wurde beim Verkauf von ca 12 Gramm Cannabis erwischt, bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde aber nichts mehr gefunden.(ausser die waage) Meine Fragen 1. Wie soll ich mich bei der Vernehmung verhalten!!( was darf man sagen, was nicht!!( soll man erzählen, wo ich es gekauft habe. 2. Was kann ich als Strafe erwarten. ( Hatte noch nie Kontakt mit BTMG )Habe keine Vorstrafen, bin kein Konsument. MFG Andre

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

1. Prinzipiell empfehle ich Ihnen, bei der Polizei gar keine Aussage zu machen (also dort gar nicht erst zu erscheinen) bzw. bei einer staatsanwaltschaftlichen / richterlichen Vernehmung von Ihrem Recht zu Schweigen Gebrauch zu machen.

Da man bei Ihnen bis auf die Waage nichts gefunden hat, kann ein Nachweis des „Handeltreibens“ für die Strafverfolgungsbehörden u.U. schwierig sein. Der Ausgang des Strafverfahrens ist um so offener, je weniger Sie sich zur Sache einlassen.

2. Die Strafe hängt von dem konkreten Delikt ab, das Sie begangen haben. Entscheidend wird sein, was man Ihnen wird nachweisen können. Die Strafe kann eine Geldstrafe sein; sollte Ihnen aber z.B. ein „gewerbsmäßiges Handeltreiben“ nachgewiesen werden können, so wäre die Strafe nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe, vgl. § 29 Abs. 3 Nr. 1 BtMG. Schon allein deshalb verbietet es sich in Ihrem Fall, dass Sie sich selbst zur Sache einlassen. Sie sollten daher einen Rechtsanwalt aufsuchen und ihn mit der Verteidigung beauftragen. Ggf. kann eine Einlassung nach erfolgter Akteneinsicht durch den Verteidiger erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER