Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

verteilung des erbes

| 12.05.2021 09:02 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich werde beim Tod meines Vaters („ laut seiner Aussage") eine gewisse Summe erben.
Frage 1
Kann ich bei meinem Ableben diese gesamte Summe nur meiner Ehefrau vermachen/vererben?

Frage 2
Können wir als Ehepaar per Testament festlegen, dass 1 Kind nur sein Pflichtteil bekommen soll?


12.05.2021 | 10:19

Antwort

von


(1060)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Fragen wie folgt beantworten.

Ohne alle Fakten (Güterstand der Eheleute, Anzahl der Kinder, Art der Summe [Konto, bar, Aktien, ...], Art und Verbindlichkeit der "Aussage" des Vaters) zu kennen, kann meine Auskunft allerdings nicht abschließend bzw. nur allgemein sein.

Ich beginne mit der Beantwortung Ihrer zweiten Frage.

1.
Sie können als Ehepaar per Testament festlegen, dass 1 Kind nur den Pflichtteil erhalten soll.

Das ist durch eine Enterbung des Kindes möglich (§ 2303 Abs. 1 S. 1 BGB).


2.
Wenn Sie von Ihrem Vater erben, so wird die "gewisse Summe" Teil Ihres Vermögens.

Sie können darüber entscheiden, wer Ihr Vermögen und damit auch das Geld des Vaters erhalten soll.

a)
Wenn nur Ihre Frau erben soll, können Sie das so regeln. Gesetzliche Erben, d.h. Kinder, erhalten dann nur den Pflichtteil.

b)
Sollen mehrere Erben erben, können Sie Ihrer Frau die Summe Ihres Vaters oder eine gewisse Summe x in Form eines Vorausvermächtnisses vermachen (§ 2150 BGB). Sie wird dadurch bevorzugt, weil das Vermächtnis vom Nachlasswert abgezogen wird.

Auch über eine Teilungsanordnung ohne Bevorzugung Ihrer Frau ließe sich Ihr Vorhaben grundsätzlich verwirklichen.


Nutzen Sie bei Bedarf bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Um tatsächlich das zu erreichen, was Sie wollen, dürfte eine anwaltliche Beratung in Kenntnis aller Umstände unumgänglich sein. Eine "Ferndiagnose" kann nur die grobe Linie vorgeben.



Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 14.05.2021 | 08:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles ok

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.05.2021
3,8/5,0

Alles ok


ANTWORT VON

(1060)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht