Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

versorgungsausgleich/pension=rente


27.11.2007 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



hallo guten tag
ich bin pensionär seit 1991 und 1982 geschieden.
beim versorgungsausgleich hat man bei der berechnung für meine anwartschaften
das volle 13.monatsgehalt mit eingerechnet.
meine pension betrug bis 2001 = 75 % ( minus betrag an exfrau )
das 13.monatsgehalt( Weihnachtsgeld) wurde von der stadt bremen
ganz gestrichen.
die pensions höchsgrenze von 75% auf 73% gesenkt,und geht weiter runter bis auf 70% !!!

anfrage wegen neuberechnung,härtefall nach § xxx bei performa Nord, stadt bremen,schiller str. 1


antwort von performa nord= weil ich 6 jahre vorzeitig mit dem 54
lebensjahr in pension gegangen bin( nur aus gesundheitlichen gründen,der amtsarzt hat es angeordnet),

== diese 6 jahre werden bei einer heutigen n e u b e rechnug
abgezogen
und meine pension gekürzt.
der betrag der an meine exfrau mir abgezogen wird ,müßte auch neu berechnet werden,wegen wegfall des 13.monatsgahaltes usw.
vielen dank für ihre antwort

p.k.

Eingrenzung vom Fragesteller
27.11.2007 | 17:09
28.11.2007 | 11:07

Antwort

von


34 Bewertungen
Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragensteller,

ob die Kürzung Ihrer Pension zu Recht erfolgte, kann ohne die Prüfung der Bescheide nicht geprüft werden. Im Beamtenrecht ergehen die Pensionsbescheide grundsätzlich unter dem Vorbehalt, dass keine spätere rechtliche Änderung eintritt. Vermutlich wird das auch in Ihrem Fall so sein. Auch im Beamtenrecht wurde die Lebensarbeitszeit nach oben gesetzt, so dass dieses auch negativ sich auf "Frühpensionäre" auswirkt.
Bezüglich der Beiträge an Ihre früheren Ehefrau müssten Sie eine Neuanpassung Ihrer Unterhaltsbezüge beantragen. Hierzu können Sie sich selbst mit Ihrer früheren Frau zusammen setzen oder anwaltlichen Rat zur Neuberechnung in Anspruch nehmen. Nachdem Sie weniger Bezüge haben, wirkt sich das auch mindernd bei Ihrer früheren Frau aus, soweit Sie nicht im Scheidungserteil eine andere Vereibarung getroffen haben.
Für Fragen und eine weitergehende Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Susanne Glahn, Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2007 | 17:16

können sie mir einen qualifizierten anwalt nennen für
B E A M T E N -recht???

ich wohne zwischen Kassel und Korbach.
vielen dank P.K.

Ergänzung vom Anwalt 27.11.2007 | 17:09

Sehr geehrter Fragensteller,
gerne kann ich Ihnen bei der Suche nach einem passenden Anwalt behilflich sein. Ich werde mich für Sie umhören. Gerne können Sie auch mir Ihre Unterlagen schicken, so dass ich mir einen besseren Überblick zu bekommen. Ggf. kann ich Ihnen weiter helfen.
Mit freundlichen Grüßen
Susanne Glahn, Rechtsanwältin
ANTWORT VON

34 Bewertungen

Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Insolvenzrecht, Sozialhilferecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER