Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

verseuchung rückfront durch tiere


21.09.2005 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Sehr geehrte Frau Anwältin, Sehr geehrter Herr Anwalt
Die Rückfront meiner Nachbarin grenzt an mein Grundstück,( wir sind beide Besitzer), wo ich seit zwei Jahren 2 Hängebauchschweine laufen habe, die vom Veterinär wie auch von der Verbandsgemeinde genehmigt sind. Nun habe ich ein Schreibens meiner Nachbarin bekommen wo sie behauptet Ihre Rückfront wäre auf einer länge von 12m und 3m hoch durch meine Hängebauchschweine verseucht.Sie hat vor eine Analyse und Sanierungsarbeiten an der Mauer wie auch auf meinem Grundstück zu unternehmen, wo ich die Kosten dafür tragen müsste. Bleibt zu erwähnen dass das Dach sowie die Dachrinne Ihres Hauses kaputt sind,dass sowohl ihre Wand wie auch meine Wand regelmässing feucht sind, wo ich sie mehrmals darauf aufmerksam gemacht habe, doch ohne Erfolg. Ebenfalls befindet sich keine Heizung im Haus,und vor dem Kauf haben über Jahre nur Ratten und Katzen darin gehaust.Sie hat das Haus gekauft aber am Zustand noch nichts geändert und bewohnt ist das Haus auch nicht!Wie kann ich verhindern dass Sie meine beiden Hängebauchschweine für den schlechten Zustand Ihrer Rückfront verantwortlich macht? Kann Sie veranlassen dass meine Tiere wegmüssen?Gespräche sind nicht mehr zu führen, nur noch schriftlich.Ich danke Ihnen für Ihre Antwort!
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn aus Ihrer Sicht die Behauptung Ihrer Nachbarin haltlos ist, dann sollten Sie das von Ihrer Nachbarin angekündigte Vorgehen einfach auf sich zukommen lassen. Zur Erstattung irgendwelcher Kosten sind Sie nur dann verpflichtet, wenn Ihre Tiere tatsächlich Verursacher der von der Nachbarin gerügten Schäden sind. Gleiches gilt für die Tierhaltung selbst: Ihre Nachbarin kann nur dann verlangen, dass Sie die Schweine "entfernen" bzw. zumindest dafür sorgen, dass die Schweine nicht mehr zur Rückfront des Nachbarhauses gelangen, wenn Ihre Schweine tatsächlich Schäden an dem Haus verursachen. Wenn das Haus aber tatsächlich in einem derart schlechten Zustand und unbewohnt ist, wird Ihre Nachbarin eine Schädigung gerade durch Ihre Tiere kaum nachweisen können. Aus meiner Sicht ist zudem insbesondere nicht nachvollziehbar, wie Hängebauchschweine eine "Verseuchung" der Hauswand bis in eine Höhe von drei Metern anrichten können sollen.

Sie sollten sich daher von Ihrer Nachbarin nicht ins Bockshorn jagen lassen. Befürchtungen, dass die Nachbarin Kosten auf Sie abwälzen und außerdem die Beseitigung der Tiere verlangen könnte, müssten Sie wie gesagt nur dann haben, wenn die Behauptung der Nachbarin beweisbar wäre.

Gern können Sie sich in dieser Angelegenheit mit mir in Verbindung setzen und mir den notwendigen Schriftverkehr mit Ihrer Nachbarin überlassen, damit Sie entlastet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 21.09.2005 | 14:37

Danke für Ihre Antwort,
Ich habe noch eine Rückfrage wegen der Dachrinne.Kann ich meine Nachbarin zwingen Ihre Dachrinne zu erneuern, da das Wasser auf mein Grundstück tropt und meine Wände feucht werden!Auf Ihren letzen Satz hin, möchte ich Sie fragen was das mich kosten würde wenn Sie die Sache in die Hand nehmen würden. Danke im Voraus, mit freundlichen Grüssen, Ihr Ratsuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.09.2005 | 15:05

Natürlich können Sie von Ihrer Nachbarin verlangen, dass von ihrem Haus keine Beeinträchtigung Ihres Hauses ausgeht. Ob die Nachbarin hierfür durch Reparatur der Dachrinne oder auf andere Weise sorgt, bleibt ihr überlassen, jedenfalls müssen Sie Feuchtigkeit an und in Ihren Wänden, die durch das Haus Ihrer Nachbarin verursacht ist, nicht dulden.

Hinsichtlich der zu erwartenden Kosten für meine Tätigkeit werde ich mich im Laufe des Nachmittags per e-Mail bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER