Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

versagt insolvenz am 20.02.2006


28.07.2007 22:09 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



sehr geehrte damen und herr

am 29.12.2002 hab ich insolvenz eröfnet als privat und am 20.02,06 wurde meine insolvenz versagt.

grund 3-bis 4 glaubigen wurde erst versagt und das schreiben am 20.02.06 von amtgericht schreiben zu gesendet an meine adrese dass schreiben habe ich nicht erhalten
und ich konnte keine widerschpruch einlegen weil ich das schreiben nicht erhalten haben

und es steht in meine akte das ich ein von postamte das brief bei uns zuhause zugestellte hat ohne meine unterschrift nur das unterschrieft von postamte ist nur darauf

wegen das schreiben habe alle meine rechte verpasst ich möchte gegen das beschluss wiederschprucht einlegen

meine ganze 5 jahre ich habe keine rechte mehr und ich möchte meine rechte wieder haben was muss ich tun könnte sie mir eine weg zeigen
was muss ich machen


Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Ihnen mit Schreiben vom 20.02.2006 der Beschluss über die Einstellung des Insolvenzverfahrens nach § 216 InsO übersandt wurde. Hiergegen war Beschwerde innerhalb einer Notfrist von zwei Wochen einzulegen. Diese Frist beginnt mit der Verkündung der Entscheidung oder, wenn keine Verkündung erfolgt, mit der Zustellung der Entscheidung, (§ 6 Abs. 2 InsO). Die Zustellung kann nach § 180 ZPO auch durch Einlegen in den Briefkasten bewirkt werden, was dann - wie in Ihrem Fall - vom Zusteller auf dem Umschlag beurkundet wird (§ 180 Satz 3 ZPO).

Bei schuldloser Versäumung einer Notfrist ist über § 4 InsO die Stellung eines Wiedereinsetzungsantrags nach §§ 233 bis 238 ZPO möglich. Waren Sie ohne Ihr Verschulden gehindert, die Beschwerdefrist einzuhalten, so wird auf Ihren Antrag auf Wiedereinsetzung eine gerichtliche Entscheidung ergehen, durch die die versäumte Verfahrenshandlung nachgeholt und damit die Zulässigkeit des Verfahrens wiederhergestellt werden kann.

Da eine Frist dann schuldlos versäumt ist, wenn sie auch bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt nicht hätte eingehalten werden können, werden Sie zur Begründung Ihres Widereinsetzungsantrags beispielsweise vortragen müssen, von der Frist aufgrund einer Erkrankung keine Kenntnis erhalten zu haben oder das Schreiben des Gerichts sei durch das Versehen eines mit der Leerung Ihres Briefkastens beauftragten zuverlässigen Dritten verloren gegangen. Andernfalls werden Sie etwa im Wege einer eidesstattlichen Versicherung glaubhaft machen müssen, dass Sie von dem Schreiben trotz regelmäßiger Kontrolle Ihres Briefkastens auf eingehende Sendungen keine Kenntnis hatten und ein Postverlust sonst nie vorkomme. Weiterhin müssen Sie die Widereinsetzungsfrist nach § 234 ZPO beachten. Hiernach ist der Antrag auf Wiedereinsetzung innerhalb einer Frist von zwei Wochen, beginnend mit der Behebung des Hindernisses zu stellen. Problematisch wird in Ihrem Fall allerdings die Ausschlussfrist des § 234 Abs. 3 ZPO sein, nach der die Wiedereinsetzung nach Ablauf eines Jahres von dem Ende der versäumten Frist an gerechnet, nicht mehr beantragt werden kann und der Schutzzweck der formelle Rechtskraft einer gerichtlichen Entscheidung nur ausnahmsweise zurücktritt.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 29.07.2007 | 10:34

würden sie mir helfen in meine sachen ich war bei viele anwälte jeden sagt er würde die sache machen aber nach dem die akte da ist haben die anwälte kein selbst vetraunen.

könnte ich sie heute erreichen unter eine telefon nummer ist es möglich sie können auch an meine email adrese schicken huysuzkop@web.de

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.07.2007 | 20:27


Sehr geehrter Fragesteller,

die Telefonnummer, unter der Sie mich heute oder im Laufe des morgigen Tages erreichen können, habe Ihnen per email übersandt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER