Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vermieter kündigte ist es rechtens???


| 05.07.2005 15:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich bezog anfang juni meine neue wohnung, meine vermieter (eine eigentümergemeinschaft) kündigte mir die wohnung am 16.06 zum 30.09.05
mit der begründung der untermiete (meine freundin nächtigte seit meinem einzug 4-5 mal bei mir)
ferner bezahlte ich die juni miete zwar zu spät setze aber die verwaltung darüber in kenntnis,
nun frage ich mich ob die kündigung rechtens ist da in der kündigung auch nichts von widerspruchsrecht oder ähnlichem verzeichnet war, ferner stell ich mir auch die frage ob ich schadensersatz geltend machen kann da ich die wohnung aufwendig renoviert habe (laminat etc etc meine arbeitszeit usw)
was kann ich tun wie dagegen vorgehen
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Die Ihnen zugegangene Kündigung dürfte unwirksam sein, da ein Kündigungsgrund nicht ersichtlich ist. Im Gegensatz zur Mieterkündigung bedarf die Kündigung des Mietvertrages von Vermieterseite nämlich immer eines Kündigungsgrundes, welcher entweder in Form eines berechtigten Interesses (z.B. Eigenbedarf) oder eines Vertragsverstoßes vorliegen muß.

Zwar kann die unerlaubte Gebrauchsüberlassung an einen Dritten einen Kündigungsgrund darstellen. Wenn Ihre Freundin aber lediglich einige Male bei Ihnen übernachtet hat, wohnt Sie natürlich nicht zur Untermiete bei Ihnen und eine Gebrauchsüberlassung, die der Genehmigung bedürfte, liegt ebenfalls nicht vor.

Sie sollten dies der Verwaltung bzw. dem Vermieter mitteilen. Sollte die Gegenseite dann an der Kündigung festhalten, wird sie Sie auch nicht einfach vor die Tür setzen dürfen, sondern müsste zunächst Räumungsklage erheben, mit der Begründung, daß das Mietverhältnis durch Kündigung beendet wurde und Sie sich ohne Rechtsgrund weiter in der Wohnung aufhalten.

Da aber gerade dies nicht der Fall ist (da die Kündigung unwirksam ist), werden Sie sich keine Sorgen machen brauchen und können einer etwaigen Klage gelassen entgegen sehen.

Falls es dennoch soweit kommen sollte, und Sie eine anwaltliche Vertretung benötigen, dürfen Sie sich gerne bei mir melden.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Nachfrage vom Fragesteller 05.07.2005 | 17:00

danke für die antwort falss es doch zur kündigung kommt kann ich dann dennoch forderumngen geltend machen für meine kosten (material meine arbeistzeit usw ) für die renovierung ...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.07.2005 | 19:08


Schadensersatz können Sie bei einer rechtmäßigen Kündigung nicht verlangen, weil der Vermieter dann ja berechtigt das Mietverhältnis auflöst.

Mit freundlichem Gruß
A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super danke "