Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

verheiratet, uneheliches Kind


10.07.2005 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



folgender Sachverhalt liegt vor: Ich bin mit meinem Mann seit 9 Jahren verheiratet und wir haben drei gemeinsame Kinder. Seit Anfang des Jahres hat mein Mann eine eigene Wohnung, wir sind jedoch offiziell nicht getrennt lebend. Nun bin ich von meinem neuen Parntner (ebenfalls verheiratet, 2 Kinder) schwanger. Dieses Kind ist ein Wunschkind und wir freuen uns darauf. Nun unsere Frage:

1.) Wird das Kind automatisch als ehelich angesehen.
2.) Was können wir im Vorfeld unternehmen, das mein neuer Partner als Vater anerkannt wird?
3.) Gibt es sonst noch etwas auf was wir achten müssen?

Für die Beantwortung herzlichen Dank im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach den Regelungen des BGB gilt in Ihrem Fall zunächst Folgendes:

Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, der die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist. Siehe dazu § 1592 BGB.

1)
Als Vater wird demnach der Ehemann "automatisch" angesehen.

Die Vaterschaft kann zu einem Kind anerkannt werden, wenn nicht bereits die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht. Ist die Mutter verheiratet oder verheiratet gewesen, so kann ungeachtet dessen ein Dritter für ein Kind, das nach Anhängigkeit eines Scheidungsantrags geboren ist, bis zum Ablauf eines Jahres nach Rechtskraft des Scheidungsurteils die Vaterschaft mit Zustimmung des Ehemannes anerkennen. In diesem Fall wird die Anerkennung frühestens mit Rechtskraft des Scheidungsurteils wirksam.

2)
Sie sollten das örtliche Jugendamt aufsuchen und Ihr neuer Partner sollte bereits im Vorfeld die Vaterschaft anerkennen.

Die Zustimmung des Ehemannes ist dabei erforderlich.

Zur Anerkennung der Vaterschaft ist die Abgabe einer Erklärung erforderlich. Diese Erklärung und die erforderlichen Zustimmungen bedürfen der öffentlichen Beurkundung.

Die Anerkennungserklärung bedarf der Zustimmung der Mutter.

3)
Sie sollten zeitnah einen Antrag auf Scheidung der Ehe einreichen, damit die Vaterschaftsanerkennung des neuen Partners überhaupt wirksam werden kann (erst ab Rechtskraft des Scheidungsurteils).

Gern stehe ich Ihnen dabei unter www.net-rechtsanwalt.de zu Seite, soweit eine einvernehmliche Ehescheidung in Betracht kommt.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER