Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.378
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vereinfachtes Jugendverfahren


11.12.2006 09:35 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



hallo,

im Juni wurde ich zum erstenmal beim Ladendiebstahl erwischt (ware im wert von etwas unter 11Euro).
Im September wurde ich zum zweiten mal erwischt
(wert der ware so um 30 Euro).
Zum Zeitpunkt der Tat war ich 20Jahre (jetzt 21Jahre).
Am Mittwoch bin bei Gericht, wegen einem vereinfachten Jugendverfahren.
Was passiert da?
Ist ein vereinfachtes Jugenverfahren öffentlich?

Als ich den Anhörungsbogen der Polizei bekommen habe, habe ich noch ein Schreiben von mir bei gelegt das es mir leid tut und das ich zu dem Zeitpunkt der Taten schwere Antidepressiva genommen habe und die vielleicht auch damit etwas zutun haben. Ich hatte in der Zeit wirklich vor überhaupt nichts Angst.


vielen dank für die antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Das vereinfachte Jugendverfahren gem. § 76-78 JGG unterscheidet sich zum "normalen Jugendverfahren" in folgenden Punkten:
- Es ergeht kein förmlicher Eröffnungsbeschluss.
- Der Staatsanwalt ist im vereinfachten Verfahren nicht verpflichtet, an der Hauptverhandlung teilzunehmen (§ 78 Absatz 2 JGG). Folglich kann das Verfahren auch ohne seine Zustimmung eingestellt werden.
- Nach § 78 Absatz 3 JGG darf von bestimmten Verfahrensvorschriften abgewichen werden, wenn dies der Wahrheitsfindung nicht zuwider läuft.

Es unterscheidet sich also vom normalen Vefahrensablauf nicht wesentlich. Ihnen wird vorgeworfen werden, die Taten begangen zu haben. Ihren Angaben entnehme ich, dass Sie bereits geständig waren, was sich positiv auswirkt. Der Richter wird Sie anhören, dann können Sie noch einmal erklären, dass Sie Antidepressiva genommen haben, die wahrscheinlich zu Ihren Handlungen geführt haben. Dann wird der Richter das Urteil bzw. die Einstellung des Verfahrens verkünden. Ich würde Ihnen empfehlen, die Angelegenheit mit den Antidepressiva in den Mittelpunkt zu stellen, so dass Sie dadurch beeinflußt worden sind.

Ein vereinfachtes Jugendverfahren wird nur dann angeordnet, wenn nur Weisungen, Erziehungsbeistandschaft, Zuchtmittel etc. verhängt werden sollen. Sie können also relativ beruhigt sein.

Die Verhandlung ist gem. § 48 Abs.1 JGG grundsätzlich nicht öffentlich, jedoch in Ihrem Fall, da Sie Heranwachsende sind, ist sie öffentlich gem. § 48 Abs.3 JGG.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte beachten Sie, dass auf Grund von Umständen, die der Bearbeiterin nicht bekannt sind, eine andere rechtliche Beurteilung möglich ist.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin




Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, ausführliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER