Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unwirksame Vereinbarung zur Begründung von Wohnungseigentum?


09.08.2006 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Im Jahre 1978 habe ich für 7 Anleger mit notariell beglaubigter
Vollmacht Grundstückskaufvertrag, BGB-Gesellschaftsvertrag und
Baubetreuungsvertrag beurkundet. Die Vollmacht war nicht unwiderruflich, befreite mich aber von den Beschränkungen des
§ 181 BGB.
In den letzten Jahren erwarb ich die Anteile von 6 Gesellschaf-
tern. Der letzte Altgesellschafter möchte seinen Anteil nicht
verkaufen, sondern verlangt von mir - aufgrund entsprechender
Passage des Gesellschaftsvertrages - die Zustimmung zur Teilung
in Form der Begründung von Wohnungseigentum.
Ist die entsprechende Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag wirk-
sam oder kann ich mich dem Verlangen entziehen??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehe geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Zunächst einmal ist die Verpflichtung, Gesellschaftsanteile zu übertragen oder zu erwerben, formfrei, auch wenn das Gesellschaftsvermögen im wesentlichen aus Grundbesitz besteht, denn der Grundstückserwerb ist nicht Vertragsgegenstand sondern lediglich Rechtsfolge des Anteilserwerbs (BGH 86, 367). Ein Formzwang besteht aber dann, wenn die Anteilsübertragung bei wirtschaftlicher Betrachtung lediglich auf Grundstücksübereignung gerichtet ist.

Aber eine entsprechende Vollmacht liegt hier vor. Demnach ist auch der Gesellschaftsvertrag wirksam und auch die Regelung zur Begründung von Wohnungseigentum. Da eine solche Vollmacht vorlag, ist auch die entsprechende Regelung im Gesellschaftsvertrag wirksam. Sie werden sich dem Verlangen des Altgesellschafters daher – unter Zugrundelegung der bisherigen Sachverhaltsschilderung – nicht entziehen können.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an.
mfg
Rechtsanwalt Hinrichs
rahinrichs@gmx.de

Nachfrage vom Fragesteller 10.08.2006 | 11:43

Sehr geehrter Herr RA Hinrichs,
ich danke für die Beantwortung meiner Frage. Meine Sachverhaltsschilderung war vielleicht etwas kurz, daher meine Nachfrage:
a) Der Gesellschaftsvertrag eines Bauherrenmodells ist beurkundungspflichtig, insbesondere auch die Verpflichtung zur Begründung von WE-tum.
b)Die Vollmacht von 1978 war jedoch nicht beurkundet, sondern nur mit Unterschriftsbeglaubigung versehen. Für die Treuhändervollmacht zum Abschluss der Verträge eines Bauherrenmodells soll aber generell Beurkundungspflicht bestehen. Dies auch wenn der Bev. den Weisungen des GeschGegners zu folgen hat (ich war angestellter GF der Bauträgergesellschaft).
c) Nach der neuesten Rechtspr. des BGH ist sogar eine beurkundete Treuhändervollmacht wegen verstoss gegen das RBerG nichtig.

Wenn die Vollmacht aber nichtig ist, müsste ich mich doch auf dieNichtigkeit des Gesellschaftsvertrages - insbesondere für die Zukunft- berufen können?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2006 | 19:36

Sehr geehrter Herr,

ich bedanke mich nochmals für Ihre Nachfrage, die ich nach gründlicher Recherche und Lektüre einschlägiger BGH-Entscheidungen leider erst heute beantworten kann.

Nach der BGH-Entscheidung, die sie vielleicht meinen (vgl. BGH, 14.12.2004, XI ZR 142/03), führt die Unwirksamkeit des Geschäftsbesorgungsvertrages auch zur Unwirksamkeit der Vollmacht. Dies begründet der BGH mit dem Schutzgedanken des RBerG. Der BGH verneint dort weiter eine Wirksamkeit der Vollmacht unter Gesichtspunkten der Duldungsvollmacht §§ 172, 173 BGB.

Wenn damit die Vollmacht unwirksam ist, ist folglich auch damit die Grundlage für einen entsprechenden Erwerb bzw. für den Gesellschaftsvertrag entzogen, wie Sie zutreffend erkennen.

Ich hoffe, Sie finden Ihre Frage nun abschließend beantwortet.


Hochachtungsvoll

Hinrichs, RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER