Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unterhaltszahlung für 18 jähriges kind in der berufsausbildung

| 21.10.2010 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


16:55

Hallo ! Mein Sohn ist 18 jahre alt und macht eine Malerlehre ! Wie hoch ist meine Unterhaltspflicht ?Ich verdiene im schnitt 1900 Euro Netto ! Mein Sohn lebt im Haushalt seiner Mutter und deren Mann ;wo er auch die Lehre macht ! Sein Lehrlingsgehalt beträgt 560 Euro plus das Ihm zustehende Kindergeld ! 40 euro zahlt er ian beiträgen für seine Altersvorsorge ! Seine Mutter hat meines wissens Keine einkünfte macht aber für Ihren Mann Die Büroarbeit !

21.10.2010 | 15:16

Antwort

von


(115)
Große Marktstrasse 16
63065 Offenbach
Tel: (069) 153257133
Tel: (0177) 606 32 78
Web: http://www.auslaenderrecht-offenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Unterhaltsbedarf Ihres 18-jährigen Sohnes liegt nach der Düsseldorfer Tabelle bei € 513 monatlich, vorausgesetzt, dass die Kindsmutter tatsächlich kein eigenes Einkommen hat.

Das Kindergeld ist Einkommen des Kinders und wird deshalb grundsätzlich von dem zu leistenden Unterhalt abgezogen.

Die Einkünfte Ihres Sohnes belaufen sich also auf

€ 560 Ausbildungsvergütung
€ 184 Kindergeld
= € 744

Abzuziehen ist hiervon ein Betrag in Höhe von € 90 für ausbildungsbedingte Mehraufendungen, sowie der Betrag in Höhe von € 40 für die Altersversorgung.

Nach Abzug dieser Posten verbleibt ein Einkommen des Sohnes in Höhe von € 614.

Ihr Sohn erwirtschaftet seinen monatlichen Unterhaltsbedarf also selbst.

Nach § 1602 Abs. 1 BGB ist grundsätzlich nur derjenige unterhaltsberchtigt, der außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Dies ist bei Ihrem Sohn nicht der Fall.

Aus diesem Grund müssen Sie für Ihren Sohn gegenwärtig keinen Barunterhalt leisten.

Einen gegebenenfalls bestehenden alten Unterhaltstitel können Sie durch Einreichung einer Abänderungsklage beim zuständigen Familiengericht anpassen lassen.


Rechtsanwältin Isabelle Wachter

Rückfrage vom Fragesteller 21.10.2010 | 15:54

was wäre wenn die mutter Einkünfte hätte ? Ich gehe davon aus das mein Sohn noch Kindergeld bekommt ! hätte er den noch Anspruch auf Kindergeld ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.10.2010 | 16:55

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Sohn hat zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr Anspruch auf das volle Kindergeld, solage er sich noch in Ausbildung befindet.

Sie können also davon ausgehen, dass er dieses Geld zur Verfügung hat.

Die Höhe des Unterhaltsanspruchs eines Kindes errechnet sich anhand der Düsseldorfer Tabelle aus der Summe der Nettoeinkommen beider Elternteile.

Wenn Ihre Frau also Einkommen hätte, z.B. € 1000 monatlich, dann wäre bei der Berchnung des Kindsunterhalts in Ihrem Fall ein Nettogesamteinkommen in Höhe von € 2900 zugrunde zu legen.

Hieraus ergäbe sich dann ein Unterhalsanspruch in Höhe von € 586 des Kindes nach der Düsseldorfer Tabelle.

Der Unterhaltsanspruch des Kindes steigt bei steigendem Gesamteinkommen der Ehegatten

Wenn Ihre Frau also verdient, kann Ihr gemeinsamer Sohn von Ihnen beiden mehr Unterhalt verlangen.

Bei Erwerbstätigkeit der Kindsmutter wird der Unterhaltsanspruch des Kindes dann prozentual (nach Höhe der jeweiligen Einkommen) auf beide Ehegatte verteilt.

In Ihrem Fall müsste Ihre Frau aber schon sehr gut verdienen, damit Ihr Sohn unter Anrechnung seines eigenen Verdiensts noch einen Anspruch auf Barunterhalt gegen Sie hätte.

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 21.10.2010 | 15:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Isabelle Wachter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.10.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(115)

Große Marktstrasse 16
63065 Offenbach
Tel: (069) 153257133
Tel: (0177) 606 32 78
Web: http://www.auslaenderrecht-offenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Ausländerrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Sozialrecht