Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

unterhaltszahlung an Ex-Frau, Anlage U


17.05.2013 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich lebe seit fast 2 Jahren getrennt und muss an meine Ex-Frau Unterhalt zahlen.
Scheidung steht kurz bevor.
Um bei der Einkommenserklärung diese Unterhaltszahlungen geltend machen zu können,
benötigte ich die Unterschrift auf der Anlage U. Meine Ex-Frau verweigert diese oder will
diese nur gegen Bedingungen erteilen. Zum Beispiel, dass ich Kosten die ihr durch Unterhalt
entstehen, Krankenkasse, Steuern, übernehme.
Was kann ich tun, bzw. ist sie verpflichtet, dies zu unterschreiben? Ansonsten weiß ich nicht,
wie ich hier eine Steuerrückerstattung erhalten kann.
17.05.2013 | 21:44

Antwort

von


401 Bewertungen
Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Zunächst einmal ist für das 1. Jahr in dem die Trennung erfolgte, noch eine gemeinsame Veranlagung zur Einkommensteuer möglich und insoweit auch für den unterhaltsberechtigten Ehegatten verpflichtend.

Für das 2. Trennungsjahr kommt dann das begrenzte Realsplitting über die Anlage U in Betracht.

Die unterhaltsberechtigte Ehefrau kann aber die Zustimmung zum begrenzten Realsplitting über die Anlage U davon abhängig machen, dass der Ehemann ihr gegenüber erklärt, dass er die ihr entstehenden Nachteile ausgleicht. Dies nennt man Nachteilsausgleich.

Die Ehefrau ist also berechtigt, ihre Unterschrift unter die Anlage U davon abhängig zu machen, dass der Ehemann erklärt, dass er ihr eventuell entstehende Steuern oder Sozialversicherungsbeiträge für die Krankenkasse übernimmt.

Gibt der Ehemann diese Erklärung ab, muss die Ehefrau die Anlage U unterzeichnen. Sollte sie dann immer noch die Unterzeichnung verweigern, kann ein Antrag beim Familiengericht auf Zustimmung zum begrenzten Realsplitting gestellt werden.

Ob der Ehefrau überhaupt Steuern und/oder Sozialversicherungsbeiträge bei der Krankenkasse entstehen, hängt davon ab, wie hoch der Unterhalt und das eigene Einkommen der Ehefrau ist.

Auch wenn der Ehemann Steuern und Krankenkassenbeiträge übernehmen muss, ist das begrenzte Realsplitting in der Regel dennoch für den Ehemann lohndend.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fachanwalt für Familienrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

401 Bewertungen

Otto-von-Guericke-Str. 53
39104 Magdeburg
Tel: 0391-6223910
Web: http://kanzleifamilienrechtmagdeburg.simplesite.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62034 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Schnelle verständliche Antwort, alles OK ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Auf den Punkt , das wesentliche meiner Frage beantwortet ohne "Rechtslatein" Einfach, klar, kompetent und freundlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Sie haben mir wirklich sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER